Leistungsbilanz

Was ist eine Leistungsbilanz, und welche Arten gibt es?

Unter diesem Begriff werden die Zusammenfassung sowie die Gegenüberstellung aller Produkte und Dienstleistungen erfasst, die ins Ausland exportiert beziehungsweise importiert wurden. Zusammen mit der Kapitalbilanz bildet die Leistungsbilanz die Zahlungsbilanz einer gesamten Volkswirtschaft und ist damit eine wichtige Basis zur Beurteilung ihrer Leistungsfähigkeit. Dabei entspricht der Saldo einer Leistungsbilanz der Summe einer jeden Teilbilanz. Zu den Teilbilanzen wiederum zählen:

  • Der Warenhandel ist in Form der Handelsbilanz ersichtlich
  • Die Dienstleistungen erkennt man an der Dienstleistungsbilanz. Sie umfasst alle Dienstleistungen aus den Transport- und Versicherungsleistungen sowie dem Reiseverkehr
  • Die Bilanz bezogen auf das Erwerbseinkommen
  • Die Transferbilanz hinsichtlich des Vermögenseinkommens

Die Leistungsbilanz als ein Bestandteil der Zahlungsbilanz

In der Zahlungsbilanz werden sowohl die Leistungen als auch die Gegenleistungen auf die entsprechenden Teilbilanzen aufgeteilt, die dann zu der Zahlungsbilanz zusammengefasst werden. Diese wiederum beinhaltet alle Transaktion inländischer Unternehmen der gesamten Volkswirtschaft mit allen Handelspartnern weltweit. Strukturiert werden kann die Zahlungsbilanz in diverse Unterbilanzen. Neben der Dienstleistungs-, Kapital- und Handelsbilanz zählt auch die Leistungsbilanz zu einer dieser Teilbilanzen. Bei grober Betrachtung der Zahlungsbilanz kann sie in folgende Hauptteilbilanzen unterteilt werden:

  • Die Kapitalbilanz. Sie umfasst die finanziellen Transaktionen
  • Die Leistungsbilanz. Sie beinhaltet die Güterexporte sowie Güterimporte

Bei der Zusammenfassung von Dienstleistungs- sowie Handelsbilanz ergibt sich ein Saldo, der als Differenz des Export- und Importwertes definiert ist. Somit umfasst der Saldo alle Güterströme. Das Ergebnis ist der sogenannte „Außenbeitrag“, der ebenso ein Segment des Sozialproduktes ist und damit Auswirkungen auf die Produktion sowie die Beschäftigung des jeweiligen Landes hat. Verschlechtert sich also die Bilanz, dann verschlimmern sich dementsprechend auch die Produktion und die Beschäftigung des betroffenen Landes.

Schließlich gibt es noch die Übertragungsbilanz als letzte Teilbilanz der Leistungsbilanz. In ihr werden die geleisteten sowie empfangenen öffentlichen und privaten Übertragungen dokumentiert, wie zum Beispiel Beträge an internationale Organisationen, Überweisungen ausländischer Arbeitnehmer an die Heimatländer sowie die Entwicklungshilfe. Generell ist festzuhalten, dass in der Übertragungsbilanz alle unentgeltlichen Transfervorgänge zwischen dem In- und Ausland erfasst werden.

Das „Leistungsbilanzdefizit“

Dieses liegt dann vor, wenn das Leistungssaldo kleiner als Null ist. Das ist immer dann der Fall, wenn ein Land mehr im- als exportiert. Bei einem solchen Defizit verbraucht das betroffene Land mehr als es herstellt und das heißt, dass sich das Auslandsvermögen abbaut und das Land sich im Ausland verschuldet.

Der „Leistungsbilanzüberschuss“

Dementsprechend spricht man von einem Überschuss, wenn der Saldo einer Leistungsbilanz größer als Null ist. Dann steigt das Nettoauslandsvermögen und erhöht sich um den Saldo der Leistungsbilanz. Das jeweilige Land exportiert in einem solchen Fall also mehr als es importiert, was eine Steigerung der Forderungen gegenüber dem Ausland zur Folge hat.

Welche Personen müssen sich mit dem Thema der Leistungsbilanz auseinandersetzen?

Um es gleich vorweg zu nehmen: Als Unternehmer in der Gründungsphase brauchen Sie sich mit dem Thema „Leistungsbilanz“ nicht zu beschäftigen, da eine solche Dokumentation lediglich Konzerne und Großunternehmen betrifft.

Warum ist die Nutzung einer Online-Buchhaltungs-Software wie „lexoffice“ im Zusammenhang mit der Erstellung der Leistungsbilanz sinnvoll?

Nicht für die Ausarbeitung einer Leistungsbilanz aber sehr wohl für alle anderen Belange innerhalb der Buchhaltung ist die Nutzung dieser kompakten und durchdachten Software „lexoffice“ für Sie von großem Vorteil. Fokussiert auf den kaufmännischen Bereich rund um alle geschäftlichen Finanzangelegenheiten, ist sie gleichermaßen für mittelständische Unternehmer, Existenzgründer sowie Freelancer interessant. Mit intelligenten Lösungen für die Buchhaltung, das Rechnungswesen, die Steuern sowie die Auftragsbearbeitung, brauchen Sie zur Nutzung von „lexoffice“ weder eine besondere Schulung zu besuchen noch über detaillierte Buchhaltungskenntnisse zu verfügen.

Erfreulich einfach in der Handhabung, spart Ihnen die multifunktionale Online-Buchhaltungs-Software nicht nur Geld, sondern auch Zeit, ein Faktor, der gerade während der Gründungsphase von besonderer Bedeutung für den Aufbau Ihres Geschäftes ist.