Handelsbilanz

Was wird unter einer Handelsbilanz verstanden?

Unter diesem Begriff wird die Gegenüberstellung aller Warenexporte und Warenimporte entweder eines Unternehmens oder der gesamten Volkswirtschaft eines Landes in einem bestimmten Zeitraum verstanden. So bezieht sich die Handelsbilanz auf den Außenhandel und auf den grenzüberschreitenden Warenverkehr eines Unternehmens oder eines Landes. Aufgrund dieser ist es möglich, zu erkennen, ob bei einer Firma entweder eine ausländische Zahlungsverpflichtung oder eine ausländische Zahlungsforderung besteht. Diese Art der Bilanz ist Teil der Leistungsbilanz und damit auch Teil der Zahlungsbilanz. Sie ist als Unterbilanz der Leistungsbilanz von größter Wichtigkeit. Daher ist die Handelsbilanz äußerst aussagefähig, und sie ist eine immens wichtige Grundlage für die wirtschaftlichen Maßnahmen und Entscheidungen innerhalb eines Unternehmens.

Welche Arten innerhalb der Handelsbilanz gibt es und wie ist sie aufgebaut?

Meistens wird die Handelsbilanz dargestellt in Staffelform, wobei sie in Soll und Haben gegliedert ist. Die Warenimporte werden dabei auf der Habenseite und die Warenexporte auf der Sollseite wertmäßig aufgeführt.

In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu wissen, dass für bestimmte Personen- sowie Kapitalgesellschaften Offenlegungspflichten, auch Publizitätspflichten genannt, existieren. So sind die gesetzlichen Vertreter solcher Gesellschaften verpflichtet, die Jahresabschlüsse inklusiv der Anhänge zur Veröffentlichung im elektronischen Bundesanzeiger einzureichen, so dass beispielsweise Angestellte, Anteilseigner oder Geschäftspartner die Möglichkeit erhalten, sich über die wirtschaftliche Situation der Firma zu informieren. Diese Einreichung hat innerhalb von zwölf Monaten nach Ablauf des Geschäftsjahres zu erfolgen. Bei kapitalorientierten Gesellschaften muss dies bereits innerhalb von vier Monaten geschehen, wobei die einzureichenden Unterlagen abhängig von der Größe der Gesellschaft sind. Jedoch muss auf jeden Fall der Jahresabschluss inklusive der Gewinn- und Verlustrechnung sowie der Anhang eingereicht werden.

Die gesetzlichen Regelungen zu den Publizitätspflichten sind besonders in folgenden Vorschriften niedergelegt:

  • § 266 des Handelsgesetzbuches (HGB)
  • §§ 325 ff des HGB
  • § 161 des Aktiengesetzes (AktG)

Die Publizität der Handelsbilanz wird nach dem General- beziehungsweise Spezialhandel realisiert, die Gliederung erfolgt in der Regel nach Warengruppen sortiert, wie zum Beispiel Rohstoffe, Nahrungsmittel und/oder Fertigwaren. Bei der Handelsbilanz innerhalb eines Landes kann diese auch nach Regionen, respektive Ländern gestaffelt sein. Sie ist als Monats- oder auch als Jahresnachweis zugänglich.

Generell gibt es drei Arten der Handelsbilanz. Da ist zum einen die sogenannte „Ausgeglichene Handelsbilanz“. Wie Sie sicherlich schon vermuten, bedeutet eine solche Bilanz, dass bei einer Gegenüberstellung der Ex- und Importe diese den gleichen Wert haben. Eine solche Bilanz kommt jedoch in der Realität beinahe nie vor. Eine solche Werte-Gleichheit ist nämlich extrem unwahrscheinlich, betrachtet man die komplexen und umfangreichen Strukturen des Warenverkehrs und des Handels. Aus diesen Gründen ist eine Handelsbilanz beinahe immer nicht ausgeglichen.

Weiterhin gibt es zum anderen die „Positive Handelsbilanz“. Sie kommt immer dann zustande, sobald der Wert der Exporte den der Importe überschreitet. In solchen Fällen spricht der Fachmann von einem sogenannten „Handelsbilanzüberschuss“, ein Faktum, das sich hinsichtlich der Volkswirtschaft sowohl positiv als auch negativ auswirken kann.

Als letztes ist noch die „Negative Handelsbilanz“ als umgekehrter Fall der „Positiven Handelsbilanz“ zu nennen. Dabei sind beim Vorliegen einer solchen Bilanz die Exporte geringer als die Importe, so dass sich eine negative beziehungsweise passive Handelsbilanz bildet, das sogenannte „Handelsbilanzdefizit“.

Geschichtliches zur Handelsbilanz

Innerhalb der Lehre des Merkantilismus im 17. Jahrhundert findet der Begriff der Handelsbilanz erste wissenschaftliche Ansätze. In dieser Zeit legten die Menschen ihr besonderes Augenmerk auf die Ansammlungen von Geld und Edelmetallen. Dabei war nicht so sehr das Volumen dieser Zahlungsmittel von besonderer Wichtigkeit, sondern vielmehr der aktive Umgang mit diesen Dingen sowie ihr Einsatz im Außenhandel. Diesbezügliche Möglichkeiten wurden vielfach diskutiert, da der Handel als der Ursprung des Volkswohlstandes verstanden wurde. Das führte dazu, dass der Handelsbilanz im Lauf der Zeit eine immer größere Aufmerksamkeit gewidmet wurde. Vor allem die Schriftstücke des englischen Kaufmannes und Ökonomen Thomas Mun werden gerne in diesem Zusammenhang genannt.

Warum ist es für Sie, als Existenz- oder Unternehmensgründer, wichtig, sich mit dem Thema „Handelsbilanz“ zu beschäftigen?

Als Unternehmer müssen Sie gegebenenfalls eine Handelsbilanz nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung (GoB) aufstellen. Wenn auch kein bestimmtes Buchführungssystem vorgeschrieben ist, so haben Sie Ihre Buchführung dennoch so zu strukturieren, dass ein sachverständiger Dritter in die Lage versetzt wird, sich innerhalb einer angemessenen Zeit einen Überblick zu verschaffen. Daher kann es, je nach der Art Ihres Unternehmens, geboten sein, dass Sie sich mit der Handelsbilanz auseinandersetzen.

Warum ist die Nutzung einer Online-Buchhaltungs-Software wie „lexoffice“ im Zusammenhang mit der Handelsbilanz sinnvoll?

Gerade alle Themen, die in Verbindung mit der Buchhaltung stehen, sind häufig besonders für Unternehmens- und Existenzgründer leidige Notwendigkeiten. Wenn Sie dagegen mit dieser innovativen und intelligenten Buchhaltungs-Software „lexoffice“ arbeiten, haben Sie die Möglichkeit, alle Arbeiten einfach, schnell und automatisiert zu erledigen. Dabei nehmen Ihnen die automatisierte Anlagenverwaltung sowie beispielsweise die automatische Verbuchung von Abschreibungen diese Routinetätigkeiten ab, so dass Sie mehr Zeit zur Ausübung Ihrer geschäftlichen Kernkompetenz haben. Darüber hinaus besticht die innovative Online-Buchhaltungs-Software „lexoffice“ durch einen hervorragenden Bedienungskomfort, einen umfassenden und großen Funktionsumfang sowie die einfache Handhabung.

Aus all diesen Gründen ist der Erwerb von „lexoffice“ gerade für Sie, als Existenz- und Unternehmensgründer, auf jeden Fall die optimale Wahl!