Anlagevermögen

Unter Anlagevermögen versteht man alle Wirtschaftsgüter, die am Bilanzstichtag anhaltend den Betrieb eines Unternehmens unterstützen: Einrichtungsgegenstände, Maschinen und auch Gebäude, die langfristig genutzt werden können.

Anlagevermögen ist also einerseits eine Sammelbezeichnung für alle Vermögensgegenstände, die dauerhaft zum Betrieb eines Unternehmens gehören und nicht weiter ver- oder bearbeitet werden und somit nicht direkt zur Leistungserbringung dienen. Andererseits ist es Teil der Aktiva in der Bilanz und die Basis für Investitionszulagen eines Unternehmens.

Steuerlich wird unterschieden zwischen abnutzbarem und nicht abnutzbarem Anlagevermögen. Zum abnutzbaren Anlagevermögen zählen die technische Ausstattung wie Maschinen, zum nicht abnutzbaren der Grund und Boden.

Zudem unterteilt man das Anlagevermögen in:

  • Sachanlagen: Grund, Betriebsausstattung, Fahrzeuge
  • nicht materielle Vermögensgegenstände: Lizenzen und Patente
  • und Finanzanlagen: Beteiligungen oder Wertpapiere für das Anlagevermögen.

Nur bei einer dauerhaften Wertminderung kommt eine außerordentliche Abschreibung in Betracht.