Anlagevermögen

Das Anlagevermögen umfasst sämtliche Vermögensgegenstände, die einem Unternehmen zugewiesen sind und dessen Geschäftsbetrieb dienen. Der Begriff Anlagevermögen wird vornehmlich im Rechnungswesen verwendet. Das Anlagevermögen bildet mit dem Umlaufvermögen das Gesamtvermögens eines Unternehmens. Sinn und Zweck des Anlagevermögens liegen darin, das Unternehmen funktionstüchtig zu halten. Typisches Anlagevermögen sind beispielsweise Maschinen, Computer und Möbel. Das Anlagevermögen ist langfristig im Unternehmen angelegt, während das Umlaufvermögen nur kurzfristig im Unternehmen verbleibt. Klassisches Umlaufvermögen sind beispielsweise Bankguthaben und Waren. Ob ein Gegenstand sich im Umlauf- oder Anlagevermögen befindet, kann individuell entschieden werden. Dies hängt auch von den Intentionen des jeweiligen Geschäftsführers ab.

Anlagevermögen in der Bilanz

Das Anlagevermögen erscheint in der Bilanz. Dort ist es gem. § 266 HGB auf der linken Seite aufgelistet und wird vor allem durch die folgenden Vermögensgegenstände gebildet:

Finanzanlagen: Wertpapiere, Anleihen
Sachanlagen: Fahrzeuge, Maschinen, Grundstücke, Geschäftsausstattung
Immaterielle Vermögensgegenstände: Patente, Lizenzen

In der Bilanz muss das Anlagevermögen korrekt verbucht werden. Es ist zwischen abnutzbarem und nicht abnutzbarem Anlagevermögen zu unterscheiden. Grundstücke und Wertpapiere nutzen sich beispielsweise nicht ab und unterliegen daher keinem Wertverlust. Andere Gegenstände wie Computer, Gebäude und Bürobedarf nutzen sich hingegen ab und verlieren daher an Wert. Der Wertverlust wird in Abschreibungen offengelegt. Der Wertverlust von Gegenständen und der damit einhergehende Zeitraum einer Abschreibung ist in der Afa-Tabelle geregelt. Je nach Höhe des Anlagevermögens, befindet sich mehr oder weniger fest gebundenes Kapital in einem Unternehmen. Daraus lässt sich schlussfolgern, wie viele Mittel frei verfügbar sind.

Der Anlagenabnutzungsgrad

Mit dem Anlageabnutzungsgrad wird beschrieben, nach welcher Zeit eine Anlage abgeschrieben ist. Nach Ablauf des genannten Zeitraumes muss die Anlage ersetzt werden.

Das Anlagevermögen ist schwer zu überblicken und zu ordnen. Umso wichtiger, dass Ihnen die Darstellung ordentlich und nachvollziehbar gelingt. Dazu steht Ihnen mittlerweile eine clevere Software zur Verfügung. Mit lexoffice verwalten Sie Ihr Anlagevermögen und profitieren von einer innovativen Software mit intelligenter Ausrichtung!