Wirtschaftsgüter

Die steuerrechtliche Bezeichnung für alle betrieblichen Umlaufvermögen und Anlagevermögen lautet Wirtschaftsgut. Man nennt alle Güter so, denen im Wirtschaftsleben die als „realisierbar“ bezeichneten Werte zukommen:

Dem Unternehmen dienende im Wirtschaftsverkehr befindliche Güter, die selbstständig bewertungsfähig sind.

Das klingt kompliziert, bedeutet aber nur, dass sowohl Sachen als auch Gegenstände als auch immaterielle Güter wie Rechte, Schulden und Lasten und elektrischer Strom Wirtschaftsgüter sein können.

Im Rahmen des Einkommenssteuerrechts müssen Wirtschaftsgüter selbstständig bilanzierungsfähig sein.

Bilanzierungsfähig wiederum ist ein Wirtschaftsgut, wenn die Nutzung sich über eine längere Zeit als ein Jahr erstreckt und Anschaffungskosten oder Herstellungskosten angefallen sind.