Gewinn

Unter Gewinn versteht man den positiven betriebswirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens. Berechnet wird er über den Unterschied zwischen Aufwand/Ausgaben und Ertrag im Laufe einer festgelegten Abrechnungsperiode wie beispielsweise ein Geschäftsjahr.

Das Verhältnis des Gewinns zum eingesetzten Eigenkapital bestimmt die Höhe der Rentabilität. Der nicht ausgezahlte / entnommene Überschuss erhöht wiederum das Eigenkapital.

Steuerliche Relevanz hat der Überschuss bei Gewinneinkünften und Ertragsteuern.

Ertragsteuern sind Steuerarten, die an ein finanzielles Ergebnis oder andere Gewinngrößen als Bemessungsgrundlage anknüpfen: Ertragsunabhängige Steuern dagegen sind Verkehrssteuern und Verbrauchssteuern.

Ertragssteuern, also Gewinn- und Ergebnissteuern wiederum sind die Einkommenssteuer, die Gewerbeertragssteuer und die Körperschaftssteuer.

Unternehmer wiederum müssen davon ausgehen, dass ihnen eine Gewinnerzielungsabsicht unterstellt wird. Unter diesem Aspekt werden ihre geschäftlichen Handlungen steuerlich bewertet.