Gemeinsam gründen

Gemeinsam gründen: Vor- und Nachteile einer Gründung mit Freunden

Viele Sachen machen mit Freunden mehr Spaß und in netter Runde sprudeln die kreativen Ideen nur so. Auch gemeinsam gründen klingt nach einer wunderbaren Idee: Sich zusammen den Anforderungen der Startup-Startphase zu stellen oder gemeinsam eine Geschäftsidee ausarbeiten.

Die anderen Geschichten haben wir aber auch schon alle einmal gehört. Die Katastrophen, wenn Partnerschaften gescheitert sind oder Geschäftspartner sich so danebenbenommen haben, dass die Zusammenarbeit nicht fortgesetzt werden konnte.

Gemeinsam gründen: Geht das, oder ist es zu persönlich?

Geschäftliche und private Angelegenheiten voneinander zu trennen ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für Gründer. Genau das ist aber besonders schwierig, wenn es um Freundschaft und Zusammenarbeit geht.

Statistisch gesehen ist es laut einer Untersuchung der Harvard Business School sogar besonders unwahrscheinlich, dass es gut ausgeht, wenn Kumpel gemeinsam gründen.

Wie immer im Geschäftsleben gilt: Ausnahmen bestätigen die Regel, es gibt auch millionenschwere Start-ups, die von Freunden gemeinsam gegründet wurden und erfolgreich sind. Vermutlich dank sauberer Regelungen und einer trotzdem erfolgten Trennung von Privatleben und Arbeit.

Argumente Pro: Für alle, die gemeinsam gründen wollen

Für eine Gründungskooperation spricht, dass man die eigenen Freunde gut kennt. So dass man in ihrer Gegenwart einerseits entspannt und andererseits bereit ist, sich Grenzen aufzeigen zu lassen. Brainstorming sieht gleich ganz anders aus, wenn man auf gemeinsame Erfahrungen zurückgreifen kann.

Viele Annäherungsprozesse in “neuen” Teams entfallen, weil man sich bereits kennt und weiß, wie man miteinander umspringen kann. Und natürlich ist es ein besonderes Erlebnis, gemeinsame Erfolge dann auch gemeinsam zu feiern.

Den Partner gut einschätzen zu können hilft in Krisensituationen ebenso wie bei erfolgreichen Geschäftsabschlüssen. Es ist eine Bereicherung, wenn man sich aufeinander verlassen kann und die geschäftliche Ebene die bereits vorhandene Freundschaftsebene auf spannende Weise ergänzt.

So lange alles klappt, ist das Arbeiten mit Freunden toll, schwierig wird es allerdings immer dann, wenn es sowieso gerade Probleme gibt – die werden dann nämlich oft eher verstärkt.

Argumente Contra: Gemeinsam gründen geht nicht immer

Unter Druck lernt man sein Gegenüber erst richtig kennen, und bei einer Freundschaft hat man keine Gelegenheit, vorher herauszufinden, wie der Freund oder Kumpel in einer Krisensituation reagiert und ob er oder sie dann noch mitarbeitet.

Aber auch private Streitereien zwischen den Partnern verwandeln sich durch eine geschäftliche Zusammenarbeit gleich in größere Probleme, weil man sie automatisch mit zum Arbeitsplatz bringt. Gemeinsam gründen bedeutet ja nicht, dass man automatisch in jedem Bereich harmoniert.

Geschäftlich können Funkstille zwischen Partnern, Trotzreaktionen oder Auseinandersetzungen großen Schaden anrichten. Businesspartner müssen immer in der Lage sein, sich auf die Sachebene zu begeben.

Aber ehrlich, wer kann das denn immer und ausnahmslos, wenn man das Gegenüber schon ewig kennt und durch verschiedene Situationen gemeinsam gegangen ist?

Sobald es um Geld geht, werden viele Menschen komisch. Freunde als Geschäftspartner sind da keine Ausnahme. Noch schwieriger kann es allerdings werden, wenn kritische Punkte, Fehler oder mangelnde Performance zum Thema werden.

Mit einem Freund sind solche Gespräche wesentlich anstrengender als mit einem neutralen Angestellten. Schließlich will in der Regel niemand die Gefühle des anderen verletzen, aber zu klärende Dinge müssen nun mal geklärt werden.

Gemeinsam gründen: Ja oder Nein.

Es kommt auf viele Einzelheiten und vor allem auf die beteiligten Menschen, ihr Kommunikationsverhalten, ihre Erwartungshaltungen und persönlichen Voraussetzungen an, ob gemeinsam gründen eine gute Idee ist.

Was aber in jedem Fall und bei jeder Gründung egal mit welchem Team ein wichtiger Faktor für reibungslose Abläufe ist: Einwandfreie Unterlagen, AGB und Verträge. Optimierte Geschäftsabläufe und ganz klare und transparente Prozesse rund um alle finanziellen Angelegenheiten.

lexoffice unterstützt Gründer durch eine intuitiv zu bedienende kinderleichte Online-Lösung, die auch von mehreren Personen gemeinsam verwaltet werden kann.

*
P.S. Siehe auch unseren Artikel Friends will be Friends – arbeiten für Freunde und Bekannte

  1. […] Unterstützung brauchst oder die Umsetzung mit einem Team bessere Erfolgsaussichten hat: Gemeinsam gründen hat Vor- und Nachteile. Doch wenn Du für Dein Business Mitstreiter brauchst, solltest Du […]