Kapitalwertmethode

Die Kapitalwertmethode und was sie aussagt

Über die Kapitalwertmethode können Sie den Kapitalwert berechnen, um den Sinn einer Finanzierung von Investitionen besser einschätzen zu können. Das funktioniert mithilfe einer recht komplexen Formel. Was der Kapitalwert aussagt und wie Sie die Berechnung durchführen, verraten wir Ihnen in diesem Artikel.

Die Definition der Kapitalwertmethode

Wollen Sie Investitionen tätigen, ist die Kapitalwertmethode eine äußerst sinnvolle Hilfestellung. Durch die Kapitalwertmethode ermitteln Sie den sogenannten Kapitalwert eines Investitionsobjekts.

Der Kapitalwert wird auch Nettobarwert (NBW) oder Net Present Value (NPV) genannt. Er hilft Ihnen dabei, sinnvolle Investitionsentscheidungen zu treffen. Dafür gibt der Kapitalwert den Barwert von Ein- und Auszahlungen einer Investition an.

Der Kapitalwert ist besonders für Selbstständige und Unternehmen nützlich, die viele Investitionen tätigen, aber Sie können Sie auch privat nutzen, wenn Sie sich mit privaten Anlageformen befassen.

Mit dieser Formel wird der Kapitalwert berechnet

Die Grundlage für die Kapitalwertmethode ist der sogenannte Kalkulationszins. Das ist die Mindestrentabilität einer Investition aus Blick der entsprechenden Investor:innen. Es handelt sich dabei also um eine veränderbare Zahl, die aber realistisch gehalten werden sollte, um ein sinnvolles Ergebnis zu erhalten. Der Kalkulationszins muss logischerweise bei jeder Investition gleich angesetzt werden, um einen Vergleich anstellen zu können.

Der Kapitalwert gibt den Gesamtwert einer Investition zum jetzigen Zeitpunkt an. Mögliche Einflüsse, die den Wert mindern oder steigern können, werden in der Kapitalwertmethode nicht berücksichtigt. Damit sich eine Investition lohnt, muss der Kapitalwert positiv ausfallen.

Möglich sind im Grunde drei Ergebnisse:

  • Der Kapitalwert ist höher als der gegenwärtige Investitionswert
  • Der Kapitalwert entspricht dem gegenwärtigen Investitionswert
  • Der Kapitalwert ist niedriger als der gegenwärtige Investitionswert

Ändern Sie beim Berechnen den Kalkulationszins, ändert sich auch das Ergebnis. Sie können aber natürlich ein wenig herumprobieren, ab welchem Kalkulationszins eine Investition sich auszahlen würde und ab welchem nicht. Bedenken Sie nur immer, dass der realistischste Kalkulationszins auch das realistischste Ergebnis liefert. Sie können dann schauen, wie weit weg von einem realistischen Ergebnis ein veränderter Kalkulationszins ist und entscheiden, ob es sich trotzdem lohnt, zu investieren.

Für die Berechnung des Kapitalwerts benötigen Sie bestimmte Werte, die wir Ihnen kurz erklären wollen:

„Z0“ ist die Anfangszahlung.

„T“ ist die Betrachtungsdauer. Sie steht für die Jahre, über die der Kapitalwert berechnet werden soll.

„Zt“ ist der Cashflow über die Zeitperiode „t“. Der Cashflow beschreibt die Einzahlungen abzüglich der Auszahlungen. Dieser Wert kann auch negativ sein.

„r“ ist der Kalkulationszinssatz.

Haben Sie diese Werte und sich für einen Kalkulationszins entschieden, rechen Sie mit der folgenden Formel den Kapitalwert aus:

Formel der KapitalwertmethodeWeil die Formel so komplex ist, wollen wir Sie damit aber nicht alleine lassen und liefern Ihnen noch ein Beispiel für die Kapitalwertmethode, damit Sie besser verstehen, wie die Berechnung funktioniert.

Ein Beispiel für die Kapitalwertmethode

Angenommen, Sie wollen für Ihr Unternehmen eine neue Maschine kaufen. Die Maschine hat einen Wert von 200.000,00 Euro und eine Lebensdauer von 3 Jahren. Investieren Sie in die Maschine, müssen Sie diese bilanziell über diese Periode abschreiben.

Der Gewinn der Maschine sollte ungefähr bei 210.000,00 Euro liegen. Das wären 5 Prozent Gewinn und auch Ihr Kalkulationszins.

Sie teilen jetzt den gewünschten Gewinn von 210.000,00 Euro durch den Kalkulationszins auf drei Jahre. So erhalten Sie die Summe der Ein- und Auszahlungen.

210.000 / 1,053 = 181,406

Von den Ein- und Auszahlungen ziehen Sie jetzt den Wert der Maschine ab.

181,406 – 200.000 = -18594

Ihr Kapitalwert liegt bei negativen 18.549,00 Euro.

Die Investition lohnt sich also nicht.

Wie Sie sehen, ist die Berechnung des Kapitalwerts am Ende gar nicht so schwierig. Sie müssen nur die richtigen Werte ausrechnen und dann voneinander subtrahieren.

Diese übersichtlichere Formel macht es klarer:

Kapitalwert = Summe der Ein- und Auszahlungen – Investitionswert

Haben Sie die Summe der Ein- und Auszahlungen ausgerechnet, ist die Berechnung des Nettobarwerts gar kein Problem mehr. Sie ziehen davon einfach den Wert der Investition ab und erhalten das gewünschte Ergebnis.

Die Vorteile und Nachteile

Wie alle dynamischen Berechnungen, gibt es auch bei der Kapitalwertmethode Pro und Contra, die Sie berücksichtigen sollten, wenn Sie die Berechnung für den Kapitalwert durchführen.

Der größte Vorteil ist eindeutig, dass es eine recht einfache Methode ist, um Investitionen zu bewerten bzw. das Risiko der Investition besser einschätzen zu können. Obwohl die Berechnung auf den ersten Blick komplex erscheint, hat man die Zahlen schnell mit einem Taschenrechner verrechnet und ein Ergebnis.

Sie können mit der Kapitalwertmethode auch Investitionen miteinander vergleichen, deren Wert unterschiedlich hoch ist oder bei denen die Investition über verschieden lange Zeiträume stattfinden soll. Die Finanzierung über einen bestimmten Zeitraum fließt mit in die Berechnung ein.

Einer der größten Nachteile ist, dass der Kapitalwert davon ausgeht, dass der Soll- und Habenzinssatz gleich sind. Das ist allerdings nicht der Fall. Dadurch ist das Ergebnis niemals hundertprozentig aussagekräftig und spiegelt nicht komplett die Realität wider. Es handelt sich eher um eine Annäherung an die Realität oder wenn man so will eine Simulation, die der Realität recht nahekommt.

Da spielt auch mit hinein, dass Steuern bei der Berechnung nicht berücksichtigt werden. Die Umsatzsteuer beispielsweise erhöht den Preis für eine Investition natürlich. Je nach Höhe kann das noch mal einen gewaltigen Unterschied machen.

Die Kapitalwertmethode ist also nicht perfekt, aber sie gibt Ihnen mit dem Nettobarwert bzw. dem Kapitalwert eine gute Vergleichsmöglichkeit an die Hand, die es Ihnen erleichtern wird, eine kluge Entscheidung zu treffen.