So erstellst Du einen erfolgreichen E-Mail-Verteiler für Dein Newsletter Marketing

E-Mail Marketing für Einsteiger 2

Lesezeichen setzen

E-Mail Marketing ist weiterhin das wichtigste Instrument zur Kundenansprache – und kann für Einsteiger erst einmal etwas unüberschaubar wirken. Worauf sollte ich beim Start achten? Wir haben dazu die Experten von CleverReach®  befragt. CleverReach® ist einer der führenden Lösungsanbieter für E-Mail Marketing. In unserer sechsteiligen Serie erklären die Newsletter Spezialisten alles, was Einsteiger rund ums Newsletter Marketing wissen möchten.

Bevor Du Deinen ersten Newsletter erstellen kannst (eine Step-by-Step-Anleitung dazu kommt in Teil 3 dieser Serie), brauchst Du eine Empfängerliste. Doch wie kommen geeignete E-Mail-Adressen in Deinen Verteiler? Indem Du sie kaufst? Definitiv nein – davon abgesehen, dass diese „Methode“ nicht DSGVO-konform ist, also den geltenden Datenschutzgesetzen widerspricht, sind solche willkürlich geschnürten Adresspakete meist wertlos, da Du damit Deine Zielgruppe höchstens per Zufall erreichst. Doch wie kommen dann E-Mail-Adressen in Deine Empfängerliste?

Drehen wir doch den Spieß einmal um und nehmen die Perspektive der Zielgruppe ein – wir setzen die „Kundenbrille“ auf. Mit dieser Brille auf der Nase beantworten sich diese Fragen fast von allein:

  • Wo und wie können sich Kunden zu Deinem Newsletter anmelden?
  • Was motiviert Leute dazu, Deinen Newsletter zu abonnieren?

Wo und wie können sich Kunden zu Deinem Newsletter anmelden?

Überlege, wo Du überall Berührungspunkte mit Deinen Kunden hast. Besuchen Deine Kunden Deine Homepage, Deinen Onlineshop oder stehst Du per E-Mail mit ihnen in Kontakt? Oder gibt es ein persönliches Aufeinandertreffen, etwa in Deinem Ladengeschäft, Deiner Werkstatt oder Deinem Restaurant?

All diese sogenannten Touchpoints eignen sich für die Anmeldung zum Newsletter.

Auf Deiner Homepage

Diese Möglichkeit ist die meistverbreitete für die Newsletter-Anmeldung: Dazu erstellst Du ein Anmeldeformular und binden dies auf Deiner Homepage ein. Das klingt im ersten Moment komplizierter, als es ist. Bei professionellen E-Mail Marketing Tools wie CleverReach® brauchst Du keinerlei Programmierkenntnisse, um über die Formularfunktion DSGVO-konforme Anmeldeformulare  zu erstellen.

Die Formulare können mit Hilfe von Modulen individuell angepasst werden – keine Sorge, die Konfiguration ist selbsterklärend. Bei unseren Formularen ist das Double-Opt-In-Verfahren Standard, da es gesetzlich vorgeschrieben ist. Damit Du sicher sein kannst, dass alles passt, hast Du die Möglichkeit Dein Anmeldeformular in der Vorschau zu überprüfen. Anschließend kopierst Du den automatisch erzeugten Quellcode und fügst ihn ganz einfach nach Belieben auf Deiner Homepage ein.

Andere Online-Anmeldemöglichkeiten

Anmeldeformulare inkl. des vorgeschriebenen Double-Opt-In-Verfahrens können nicht nur auf der Unternehmensseite platziert werden, sondern lassen sich auch in die E-Mail-Abbinder der Mitarbeiter oder auf Deine Unternehmensseite in den sozialen Medien integrieren. Als Alternative bietet sich an, eine eigene Landingpage für die Anmeldung zu gestalten und so häufig wie möglich dorthin zu verlinken.

Offline: Old School mit Stift und Papier

Es gibt auch offline attraktive Anmeldemöglichkeiten. Nutze beispielsweise Deine schöne Ladenatmosphäre und den positiven Kaufmoment, um Deine Kunden nach deren E-Mail-Adresse zu fragen. Besonders erfolgsversprechend ist es, wenn Du dies mit einem Neukundenrabatt direkt an der Kasse verbindest. Du hast hier zwei Möglichkeiten, die Adresse DSGVO-konform einzuholen: 1. Der Kunde registriert sich über ein Tablet, das bei Dir ausliegt, und zwar ganz klassisch in einem Anmeldeformular und per DOI.

  1. Du legst ein schönes, gebundenes Buch aus, in das er seine Daten handschriftlich einträgt. Hier solltest Du Datenschutzerklärung ausgedruckt beifügen, in der dem Kunden erklärt wird, wozu seine Adresse genutzt wird (und wofür nicht).

Achtung: Das anschließende manuelle Hinzufügen der Adressdaten in Deine Empfängerdatenbank ist ein wenig fehleranfällig – ein Vertipper führt zur Nichtzustellbarkeit. Arbeite stets konzentriert und sorgfältig!

Wie Du sonst noch an Adressdaten kommen kannst:

Import von Empfängerdaten

Falls Du bereits E-Mail Adressdaten in einer Datenbank gespeichert hast, kannst Du diese bei den meisten Tools sehr einfach importieren:

CleverReach® beispielsweise unterstützt alle gängigen Datenformate wie CSV-, XLS-, XLSX- oder TXT. Vor dem Import erstellst Du eine neue Gruppe, zu der die Empfänger dann automatisch hinzufügt werden. Beim Import der Daten werden auch zusätzliche Informationen mit übertragen, falls Du mehr über Deine Kunden weißt als die bloße E-Mail-Adresse, beispielsweise Alter, Geschlecht, Wohnort, Interessen etc. Diese Informationen kannst Du später für zielgruppengenaue Newsletter verwenden.

Beim Import wird automatisch ein Doubletten-Abgleich gemacht und fehlerhafte Datensätze werden herausgefiltert.

Achtung: Du darfst die importierten Adressdaten nur dann für E-Mail Marketing nutzen, wenn der Empfänger Deinem Newsletter ausdrücklich per Double-Opt-In zugestimmt hat!

Was motiviert Leute dazu, Deinen Newsletter zu abonnieren?

Genauso wichtig wie das „wie“ ist das „warum“ – Warum sollte jemand Deinen Newsletter abonnieren? Auch bei dieser Frage hilft wieder der Blick durch die Kundenbrille: Unter welchen Voraussetzungen beschließt Du, Deine E-Mail-Adresse herauszugeben und Dich in einen Verteiler einzutragen? Wahrscheinlich unter folgenden:

Die Anmeldung ist geschickt platziert

Theoretisch kann das Anmeldeformular überall auf Deiner Homepage platziert werden. Sehr sinnvoll ist eine Anmeldemöglichkeit dort, wo der Kunde ohnehin gerade seine Daten angibt, beispielsweise bei der Registrierung zu Deiner Webseite oder bei einer Bestellung.

Die Anmeldung verspricht Goodies

Damit er sich zu Deinem Newsletter anmeldet, locke den potenziellen Newsletter-Abonnenten mit Vorteilen, Vorteilen, Vorteilen! Geeignete Incentives sind beispielsweise Exklusivangebote, Gutscheine, kostenloser Versand, ein Erinnerungs-Service etc. – führe Deine entsprechenden Argumente klar und deutlich auf.

Pro-Tipp1: Wenn Du mit einem eigenen Formular arbeitest:

Bitte Deine Neukunden, innerhalb des Anmeldeprozesses – freiwillig! – 1-3 Fragen zu persönlichen Interessen zu beantworten bzw. anzukreuzen (z. B. „Über welche neu eingetroffenen Produkte möchten Sie gerne informiert werden: Mode / Schuhe / Accessoires / Beauty“). Argumentiere damit, dass die Kunden dann auch wirklich nur entsprechende, für sie interessante Angebote zugeschickt bekommen, um die Flut an Mails im Postfach nicht noch größer zu machen. Diese Angaben müssen unbedingt freiwillig erfolgen und dürfen nicht Voraussetzung für die Newsletter-Anmeldung sein.

Pro-Tipp 2: Erfolgreiche Call-to-Action-Elemente:

Erfahrungsgemäß funktionieren CTA-Buttons in der Farbe Rot am besten – Rot verführt zum Klicken! Verwende diese Elemente jedoch nicht inflationär. Klassischerweise kannst Du den Button mit „Anmelden“, „Registrieren“ oder „Newsletter erhalten“ beschriften. Vorteil: Mit dieser Wortwahl sagst Du exakt, worum es geht.

Für Experimentierfreudige: Warum nicht mutig sein und sich kreativ von der Konkurrenz abheben? In diesem Fall kannst Du es mit „Haltet mich auf dem Laufenden“ oder „Ja, ich will Liebesbriefe von euch!“ als CTA-Text versuchen. Es geht noch exklusiver: Einzelhändler oder Onlineshop-Betreiber können ihre Newsletter bewerben, indem sie ihn als VIP-Mitgliedschaft vorstellen, die darin besteht, dass Abonnenten als erste über neu eingetroffene Ware oder Schlussverkäufe informiert werden bzw. attraktive Rabatte erhalten. Der entsprechende CTA lautet dann „Jetzt VIP-Mitglied werden“; „Club-Vorteile nutzen“, „Premium-Fashionista werden“ o. Ä.

Wir hoffen, dass Du mit unseren Tipps schnell viele begeisterte Newsletter-Abonnenten findest. Im nächsten Teil erklären wir, wie Du mit Hilfe von E-Mail-Vorlagen schnell ansprechende E-Mails erstellst.

Gast-Autorin: Mareike Juds

Abteilung Marketing & Kommunikation

CleverReach® wurde 2007 gegründet und ist heute mit mehr als 190.000 Kunden in 152 Ländern einer der international führenden Lösungsanbieter für E-Mail- und Newsletter-Marketing. Ein großes Plus des deutschen Unternehmens mit Sitz in Rastede ist neben der benutzerfreundlichen Menüführung der Software der kompetente Kundenservice und das sehr faire Preis-Leistungs-Verhältnis. CleverReach® erfüllt zudem höchste Datenschutz-Standards, weit über die gesetzlichen Anforderungen hinaus.

Über den Autor
verschiedene Gastautoren

Beitrag kommentieren