Erfahrung mit dem Lohnprogramm von lexoffice: Jean-Yves Terrier im Interview

„lexoffice Lohn & Gehalt ist für mich einfach, simpel und effektiv.“

Jean-Yves Terrier, Gastronom

Lesezeichen setzen

Jean-Yves ist Gastronom aus Leidenschaft. Mit der Unterstützung seiner Familie hat er die Grübenbar gegründet und beschäftigt jetzt 5 Mitarbeiter:innen. Bei lexoffice Lohn & Gehalt überzeugt ihn die Einfachheit der Software, die selbsterklärende Aufmachung und auch der sehr kompetente Support. Er sagt: „Also es war ein tolles Gefühl, seine erste Lohnabrechnung zu erstellen und zu merken, das man es ohne fremde Hilfe machen kann.“

Hinweis: Der Text ist ein Audio-Transkript eines Video-Interviews.

Erzähl uns kurz was du machst und was dich dazu bewegt hat ein eigenes Unternehmen zu gründen.

Ich bin der Jean-Yves Terrier und betreibe die Grübenbar. Ich bin Gastronom aus Leidenschaft schon seit dem ich denken kann. Mein Vater war Gastronom, daher auch die Ambitionen dazu, selber Gastronom zu werden. Ich liebe diesen Job. Ich sehe ihn mehr wie als Berufung als wie als Beruf. Die Grübenbar ist neu gegründet. Erst seit Februar. Also so quasi nach Pandemie an den Start gegangen. Ich bin aber vorher schon mit einem großen Restaurant tätig gewesen, natürlich auch in dem Bereich Gastronomie.

Wieviele Mitarbeiter:innen beschäftigst du? Hast du direkt mit der Gründung Mitarbeiter:innen beschäftigt oder aus einer Phase des Unternehmenswachstums heraus?

Also ich hab die Bar gegründet und begonnen mit meiner Familie, mein Bruder und meine Frau unterstützen mich in dem Projekt. Schnell konnten wir das jedoch nicht mehr alleine bewältigen und haben deshalb einen Mitarbeiter gesucht und auch gefunden. Mittlerweile sind wir ein Team von 5 und ja, wir hoffen, das es weiter so geht und vielleicht sich noch erweitert.

Wie hast du deine Lohnabrechnung erledigt, bevor du zu lexoffice gewechselt hast?

Also ich selber habe noch keine Lohnabrechnungen gemacht. Hab aber dafür mir kompetente Leute gesucht. Ich hatte einen Buchhalter und einen Steuerberater.

Da die Zeiten sich ändern und es zum Glück mittlerweile Softwares gibt, die das übernehmen können, bin ich halt durch Internetrecherche darauf aufmerksam geworden auch auf lexoffice und auch den Bereich Lohn & Gehalt und hab gemerkt, dass das unglaublich einfach ist und hab das natürlich auch selbst gern in die Hand genommen um dann einfach auch den Überblick zu behalten. Um das nicht in fremde Hände geben zu müssen.

Was waren deine größten Bedenken bzgl. einer Lohnabrechnung mit lexoffice? Und vor allem: Konnten wir die ausräumen?

Am Anfang hatte ich die Bedenken, einen Fehler zu machen. Das ist aber ziemlich schnell sag ich mal gelöst worden durch die Einfachheit der Software, die selbsterklärende Aufmachung, auch den sehr kompetenten Support der tatkräftig zur Seite steht.

Gab es einen “Wow, ich kann das” Moment bei deiner ersten Lohnabrechnung mit lexoffice? Wenn ja, wann hast du den erlebt?

Also es war ein tolles Gefühl, seine erste Lohnabrechnung zu erstellen und zu merken, das man es ohne fremde Hilfe machen kann und es wurden auch ganz schnell die Ängste genommen Fehler zu machen.

Würdest du die Lohnabrechnung mit lexoffice einem:r befreundeten Unternehmer:in weiterempfehlen? Warum? Was wäre das aus deiner Sicht stärkste Argument für eine Lohnabrechnung mit lexoffice?

Also ich würds auf jeden fall jedem Unternehmer empfehlen, weil es einfach wirklich sehr schnell geht, sehr einfach und übersichtlich. Und was ich auch sehr positiv finde, die ganzen Dokumente auch online verfügbar gestellt werden können durch Mitarbeiterzugänge. Auf alle Fälle für viele nur von Vorteil.

Wenn du lexoffice mit nur 3 Worten beschreiben müsstest: Welche wären das?

lexoffice Lohn & Gehalt ist für mich einfach, simpel und effektiv.

Über die Autorin
Senior Marketing Managerin bei lexoffice

Beitrag kommentieren