YouTube Marketing

So startest du mit YouTube

Podcast-Mitschnitte, Info-Videos und YouTube Shorts: Ob du neue Inhalte erstellst oder Content zweitverwertest, die YouTube Suchmaschine ist ein Marketing-Erfolgsfaktor

Lesezeichen setzen

Der Kurzvideo-Trend, die allgemeine Popularität von Video als Informationsformat und für Anzeigen machen YouTube Marketing immer interessanter für Selbständige, die mit dem eigenen Angebot sichtbar sein wollen.

Wir zeigen dir, wie du startest, deinen eigenen Kanal erstellst und sinnvoll befüllst.

5 gute Gründe, jetzt mit YouTube Marketing zu beginnen

Der YouTube Algorithmus zeigt den Menschen Kurzvideos und lange Videos anhand von Suchbegriffen, der Suchhistorie und den Dingen, die sie sich bisher angeschaut haben. Nur sehr selten (also nie) geht jemand auf die Startseite von einem Kanal, um die Filme durchzuzählen und sich dann zu beschweren. Mach dir daher keine Gedanken darum, ob du schon viele Videos hast. Wichtig ist, dass du ab jetzt einen Ort hast, an dem du alle Filme hochladen kannst: Sowohl die langen Formate als auch die Aufzeichnungen von Live-Videos und die zweitverwendeten Kurzvideos.

1. Branding und Sichtbarkeit

Ein YouTube Marketing Kanal ist eine weitere Möglichkeit, von zusätzlichen Menschen deiner Zielgruppe wahrgenommen zu werden und deine Eigenmarke aufzubauen und bekannter zu werden.

2. SEO – Suchmaschinenoptimierung

Da YouTube die zweitgrößte Suchmaschine der Welt ist, kannst du deine Videos für die Auffindbarkeit innerhalb der Video-Plattform optimieren und mehr Traffic auf deine Website oder dein Blog leiten.

3. Content Marketing

Du kannst mithilfe von Videos dein Fachwissen oder deine Produkte zeigen, Problemlösungen anbieten und dich als Expertin oder Experte präsentieren und potenzielle Kundschaft anlocken.

4. Kund:innenbindung

Mit YouTube Marketing kannst du eine eigene Community von Follower:innen aufbauen, mit deiner Zielgruppe in den Austausch treten und durch Feedback und Fragen viel über ihren Bedarf erfahren.

5. Monetarisierung

Das YouTube Partnerprogramm bietet die Möglichkeit, ein zusätzliches Einkommen zu erzielen durch zum Beispiel Anzeigen, eine Affiliate-Partnerschaft, Umsätze durch Premium-Abonnenten und Kanalmitgliedschaften.

YouTube-Kanal erstellen – so geht’s

Du hast vermutlich bereits ein Google-Konto, so dass du auf YouTube Videos ansehen und bewerten kannst. Ohne einen eigenen Kanal kannst du andere Kanäle zwar abonnieren, hast aber kein Profil oder eine Präsenz wie auf anderen Social Media Plattformen: Um Videos hochzuladen und eigene Video-Playlists anbieten zu können, brauchst du einen Kanal.

Erstellen kannst du ihn sowohl über ein Mobilgerät in der App als auch am PC in der Desktop-Version im Browser. Verwalten kannst du deinen Kanal immer nur über dein Google-Konto.

  • Melde dich in YouTube an
  • Gehe über dein Profilbild auf „Kanal erstellen“
  • Prüfe die Angaben, die dir vorgeschlagen werden
  • Erstelle dann deinen Kanal

Den Alias oder Kanalnamen kannst du auch in YouTube Studio oder auf youtube.com/handle aufrufen und bearbeiten. Da viele YouTube Kanäle versehentlich erstellt werden, weil ein Kommentar auf dem Smartphone einen Kanal eröffnen kann, musst du gegebenenfalls erst aufräumen, was dir automatisch angeboten wird.

Du kannst deinen Kanal auch mit einem Brand-Konto verknüpfen, wenn du auf YouTube einen anderen Namen als in deinem Google-Konto verwenden möchtest.

Ein Kurzvideo Content-Plan Schritt für Schritt

Wie du mit einem Minimum an Planung und wenig zeitlichem Aufwand Kurzvideos für mehrere Monate und Kanäle auf einmal erstellen kannst, haben wir dir Schritt für Schritt mit Beispielen aufgeschrieben.

Die fertigen Videos kannst du auf Instagram, Facebook, LinkedIn, TikTok und natürlich auf deinem neuen YouTube Marketing Kanal teilen.

Schritt für Schritt zum Kurzvideo Contentplan

Konzept und Struktur für deine Videos

Zeitsparende Effizienz mit professioneller Wirkung: Schreib dir einen bewährten Ablauf für kurze, aber auch für lange Videos auf und fülle dieses „Skelett“ dann mit Leben.

So strukturierst du dein Video, damit es dir und den Zuschauenden etwas bringt: Starte mit einem Intro, das du immer wieder verwenden kannst, um allen deinen Videos einen einheitlichen Look und Start zu geben. Zwei bis drei Sätze über deinen Kanal reichen. Starte bitte nicht mit einer längeren Abhandlung darüber, wer du bist und warum du toll bist. Ein Link zu deiner About-Seite in der Beschreibung genügt völlig.

Beginne stattdessen mit einer klaren Erläuterung der Inhalte, die Zuschauende erwarten dürfen: »In diesem Video erkläre ich, was die Voraussetzungen dafür sind, dass du im Nebenberuf eine Geschäftsidee erfolgreich ausbauen kannst“. Wenn du kannst, blende dann dein Logo oder eine Ansicht mit dem Titel des Videos oder beides ein, um einen Übergang zum eigentlichen Inhalt zu erschaffen.

Dann liste sachlich und klar die nötigen Schritte auf, die du im Verlauf des Videos erläutern wirst. Zum Beispiel „Sicherlich möchtet du wissen, ob die Genehmigung deines Arbeitgebers erforderlich ist, welche steuerlichen Dinge du bedenken musst und wie du ein Gewerbe anmeldest. Darauf gehen wir im Folgenden ein, wobei auch Marketing sehr wichtig ist, das wir im Anschluss ansprechen.“

Schreib diese Struktur der Inhalte nicht nur in dein eigenes Drehbuch, sondern immer auch in die Video-Beschreibung. Schalte eine Folie mit der Bezeichnung für den nächsten Teil als Übergang.

Tipp: Bei deinen Erläuterungen solltest du kein Vorwissen voraussetzen, sondern auf einem Level informieren, das sich an Menschen richtet, die ganz neu im Thema sind und keine der gängigen »Vokabeln« kennen, egal um was es geht. Manche Menschen werden sich mehr Tiefe erwarten, diese kannst du dann auf die dein Thema begleitenden Blogposts auf deiner Website verweisen und erklären, dass du dich an Einsteigende richtest.

Beende deine Ausführungen immer mit einem Call to Action. Fordere die Zuschauenden auf, deinen Newsletter oder deinen YouTube Kanal zu abonnieren, das nächste Video zu sehen oder sich einen Download zu holen. Konzentriere dich auf einen CTA, der dir wichtig ist und zeichne ihn persönlich auf, statt ihn nur auf einer Folie einzublenden.

Wie lang deine Videos sein sollten, hängt von deinen Themen ab. Denke immer daran, dass manche Menschen die Youtube Kanäle im Hintergrund laufen lassen und zuhören, während sie noch andere Sachen machen wie bei einem Podcast. Du solltest daher Grundlegendes sachlich erklären, immer ausführlich und niemals zu kompakt auf den Punkt kommen: Das lässt sich einfach nicht so gut erfassen.

Die allerersten Videos sind übrigens nur sehr selten schon der Knaller. Einfach weitermachen und besser werden lautet dann die Devise.

Youtube Marketing: Erst Videos, dann Youtube SEO

YouTube SEO ist der Prozess der Optimierung deiner Videos, Wiedergabelisten und Kanäle, um in den organischen Suchergebnissen von YouTube für bestimmte Suchanfragen ein hohes oder mindestens stetig wachsendes Ranking zu erzielen.

Denn die vielen Suchanfragen auf YouTube und Google sind ein wichtiger Faktor dafür, dass deine Videos häufiger angesehen werden – aber wie bei anderen Search Engines auch gilt auf Youtube ebenfalls, dass nur gefunden werden kann, was auch entsprechend publiziert und mit Worten beschrieben wurde.

SEO im Youtube Marketing hat vieles mit Onpage Optimierung in der Website-Suchmaschinenoptimierung gemeinsam: Das wichtigste Keyword gehört in den Titel des Videos, auch wenn es ein zusammengesetzter Begriff ist. Wenn das alleine aber nicht so gut klingt, kannst du mit Kombinationen arbeiten, die du durch einen Doppelpunkt im Satz trennst. So zum Beispiel: „Nebenberuflich gründen: Wie Du dir ein zweites Standbein aufbauen kannst“.

Eine Wiederholung des Keywords und weitere Schlüsselbegriffe gehören in die Beschreibung des Videos – ergänzt um thematisch genau passende Tags. Eine Liste kostenloser Keyword-Tools: https://ahrefs.com/blog/de/kostenlose-keyword-recherche-tools/

Unsere YouTube SEO-Checklist mit Guide hilft deiner Optimierung strategisch auf die Sprünge

Tipp: Erfolgreich ist, was erfolgreich ist: Wenn du nach deinen Themen und Keywords googelst, wird dir oben in den Suchmaschinenergbnissen angezeigt, wie Ergebnisse optimal aussehen sollten, wenn der „Search Intent“ der Suchenenden befriedigt wird. Search Intent, so heißt der exakte Grund, warum ein Benutzer eine Suchanfrage an eine Suchmaschine stellt.

Bestimmt hast du schon erlebt, dass die Vorschlagsliste im Drop-Down deine Ziele ausführlicher oder sogar besser ausformuliert als du: Suchmaschinen haben einfach viel mehr Daten im Bestand. Wenn du diese Ergebnisse der Reihe nach durchgehst, lernst du wichtige Dinge über die für dich interessanten Suchkombinationen. Du kannst dir jederzeit die obersten drei bis fünf Ergebnis-Seiten genauer anschauen und analysieren, welche Inhalte wie dargestellt werden.

Videos auf Facebook oder Instagram verschwinden zwar schnell wieder in der Versenkung. Youtube-Videos jedoch können dir viele Jahre lang immer wieder neue Zuschauende bescheren, wenn sie gut optimiert wurden.

Über die Autorin
Avatar photo
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren