Hellhammer Gin aus Langenfeld - lexoffice Community Interview

„Wir haben lexoffice schon oft empfohlen“

Olaf Hellhammer aus Langenfeld stellt hochwertigen London Dry Gin her, der mit jedem Indian Tonic genossen werden kann

Lesezeichen setzen

Ein lässiger Name, ein tolles Steampunk-Logo und preisgekrönter Gin in Top-Qualität: Hellhammer Gin aus Langenfeld liegt voll im Trend. Wir freuen uns, dass „Team Hellhammer“ zur lexoffice Community zählt und mit unserer Unternehmenslösung inklusive lexoffice Lohn so zufrieden ist.

Im Interview erzählt Olaf Hellhammer, wieso sein Logo ein Chamäleon ist und warum immer nur 300 Liter Hellhammer-Gin hergestellt werden.

Olaf hellhammer

Olaf Hellhammer

Gründer und Geschäftsführer Hellhammer Gin
https://hellhammer-gin.com/

„Mein Name ist Olaf Hellhammer, ich bin 53 Jahre alt, verheiratet und Vater eines 8-jährigen Sohnes. Ich lebe mit meiner Familie in Langenfeld, wo wir uns mehr als wohl fühlen.

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit Themen rund ums Grillen und der Herstellung von Bier und Spirituosen. Beruflich war ich elf Jahre in einem Logistik-Unternehmen beschäftigt, was mir als Führungskraft am Ende gesundheitlich nicht mehr gut tat.

Als gelernter Fleischer und Tischler mit einer starken Liebe zum Handwerk, habe ich dann den Entschluss gefasst, mich mit der Herstellung von hochwertigen Spirituosen selbstständig zu machen. Seit Herbst 2019 gibt es jetzt unseren Hellhammer Gin.

Es ist wirklich schön zu sehen, dass immer mehr Leute den Unterschied schätzen lernen zwischen handgemachtem Qualitätsprodukt und industrieller Massenware.“

Carola Heine: Hallo Olaf, woher kommt denn die Idee, eigenen Gin herzustellen?

Olaf Hellhammer: Vor ungefähr sechs Jahren habe ich festgestellt, dass viele Gins nur mit einem bestimmten Tonic getrunken werden können. Diese Tonics waren aber nicht mal eben im Supermarkt erhältlich und zudem auch oft sehr teuer.

Mein Gedanke war: “Das kann man besser machen“.

Ich habe es mir also zur Aufgabe gemacht, einen hochwertigen London Dry Gin herzustellen, der mit jedem Indian Tonic genossen werden kann und dadurch immer andere Facetten zeigt, aber nicht an Qualität verliert.

So entstand auch die Idee zu unserem Logo, einem Chamäleon. Es steht für die Charakterstärke und Wandlungsfähigkeit unseres Gins. Die Rezepturfindung hat mehrere Jahre gedauert.

Hellhammer Gin

Vor zwei Jahren haben wir dann das erste Produkt in den Handel gebracht. Im Hintergrund lief die Produktion des zweiten – eines fassgelagerten – Gins. Da es nach kurzer Zeit schon eine sehr hohe lokale Nachfrage gab, arbeiteten wir immer wieder an neuen Ideen.

Heute bieten wir drei verschiedene Sorten Gin, eine Barbecue Sauce mit Gin, eine Gin-Schokolade, Gin-Gläser, Geschenk-Bundles und jede Menge Tonics an. Unsere Produkte findest du neben unserer Website auch auf diversen anderen Online-Plattformen, im Spirituosen-Fachhandel, in der Gastronomie sowie im gut sortierten LEH mit Fokus auf hochwertige Spirituosen.

Carola Heine: Das klingt toll. Hat die Pandemie eurer noch frischen Geschäftsidee geschadet?

Olaf Hellhammer: Zu Beginn der Krise ging der Umsatz im lokalen Handel und natürlich auch in der Gastronomie stark zurück.

Dafür haben mehr Privatleute online bei uns direkt und über Amazon unsere Gins bestellt.

Carola Heine: Wofür setzt Ihr lexoffice ein und seit wann?

Olaf Hellhammer: Seit 2019 nutze ich Lexoffice, schreibe damit Angebote, Lieferscheine und Rechnungen. Seit 2020 nutze ich auch die Funktion Lohn.

Ich arbeite sehr gerne mit lexoffice, da es intuitiv zu handhaben ist.

Ich arbeite sehr gerne mit lexoffice, da es für mich als Anwender leicht verständlich und intuitiv zu handhaben ist.

Durch den Steuerberaterzugang und die Anbindung der Geschäftskonten wird mir auch die Kommunikation mit meinem Steuerberater erleichtert. Ich habe lexoffice schon sehr oft empfohlen.

Carola Heine: Danke, das freut uns natürlich sehr. Was habt Ihr denn als Nächstes vor?

Olaf Hellhammer: Wir sind in Gedanken schon wieder mit der Erweiterung unseres Sortiments beschäftigt: Es wird einen weiteren Gin geben und wir experimentieren schon seit Langem an einer alkoholfreien Variante.

Uns liegt viel daran, dass unsere Kunden bei uns alles aus einer Hand bekommen. Deswegen gibt es bei uns also nicht nur Gin, sondern auch direkt viele Tonics, Gläser, das ein oder andere Rezept und ich biete auch Tastings an.

Private Gruppen, aber auch Firmen kommen auf uns zu und sind da (muss ich mal ganz objektiv sagen :-)) auch immer total begeistert und wundern sich, dass Gin so vielseitig sein kann. Tasting-Pakete für die Online-Weihnachtsfeier eines Unternehmens haben wir auch im letzten Jahr an alle Teammitglieder verschickt.

Hellhammer Gin: Immer wieder etwas Neues – es bleibt spannend bei uns.

Was wir beibehalten werden, ist die Produktion im „Small Batch Verfahren“, also pro Charge immer nur dreihundert Liter. So können wir garantieren, dass die Qualität gleichbleibend hoch ist. Und das merkt man.

Kürzlich wurden unsere drei Gins bei einem internationalen Contest alle mit Gold bzw. Doppelgold ausgezeichnet. Darauf sind wir sehr stolz. Nachdem wir direkt bei der ersten Teilnahme an so einem Wettbewerb soviel Zuspruch bekommen haben, überlegen wir glatt, das noch mal zu machen 🙂

Carola Heine: Ein toller Name, ein cooles Logo und ein hoher Qualitätsstandard – da kann bestimmt nichts schiefgehen! Herzlichen Glückwunsch zu den Auszeichnungen und weiter ganz viel Erfolg.

  • Foto Hellhammer Gin
Über die Autorin
Carola Heine
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren