Urlaub, oder selbst und ständig?

Urlaub - oder selbst und ständig? Work-Life-Balance, das ewige Thema

Urlaub ist wichtig, denn nur wer regelmäßig für Entspannung sorgt, kann langfristig leistungsfähig sein. Urlaub scheint aber vor allem in der Gründungsphase fast unmöglich. Denn Existenzangst, mangelnde Übung beim Delegieren und der Wunsch, den Anschluss nicht zu verlieren, diktieren Dir ständige Erreichbarkeit.

Es ist, das geben wir zu, dann in diesen Zeiten ständiger Erreichbarkeit auch nicht besonders einfach, das Postfach bewusst unbeaufsichtigt zu lassen. Oft ist es einfacher, jeden Tag die Mails zu sortieren und die dringendsten zu beantworten. Aber gesund kann es nicht sein, niemals völlig abzuschalten.

Urlaub wieder lernen – auch und besonders in stressigen Phasen

Du solltest das Abschalten also wieder erlernen. Zwar wird es nie wieder einen ganzen Sommer lang Ferien geben wie in der Schulzeit. Erfolgreiche Unternehmer können nicht mehrere Monate im Jahr entspannen.

Doch Dich für eine intensive Zeit von einigen Tagen oder ein, zwei Wochen komplett ausklinken – das geht. Nicht nur die eigene Gesundheit, auch Deine Familie, Deine Freunde und Dein restliches Umfeld werden es Dir danken.

In der Gründungsphase kann es Dich schon beleben, ein ganzes Wochenende völlig abzuschalten. Ausschlafen, ab in die Sauna, ins Kino oder mit einem Buch auf die Couch. Die Welt geht nicht unter, wenn Du von Freitagmittag bis Montagfrüh Urlaub von Deinem Business machst.

Genieß die Zeit ganz bewusst, lass Dich nicht vom Posteingang oder der Mailbox verführen. Völlig abschalten ist das Geheimnis, wenn ein Weekend Entspannung reichen muss.

Langfristig aber ist der Schlüssel zu einem ‚erfolgreichen‘ Urlaub die Organisation Deiner Urlaubsvertretung.

Urlaub, aber richtig – gut vertreten durch die freie Zeit

Als Selbstständiger Deine Urlaubsvertretung richtig zu organisieren beginnt mit der Auswahl des Zeitraums, in dem Du urlauben willst. Entweder planst Du lange im Voraus oder Du vermeidest die beliebteste Zeit. Damit steigen die Chancen, kompetent vertreten zu werden.

Bist Du Solopreneur? Dann hilft ein Sekretariatsservice Dir dabei, dass keine Anrufe ins Leere laufen. Deine Telefonate werden entgegengenommen, Deine Kunden erhalten die Information, wann Du wieder erreichbar bist. Nur die allerwichtigsten Angelegenheiten werden an Dich weitergeleitet – ganz nach Absprache.

Wenn Du Mitarbeiter hast, ist es relativ einfach, denn dann bestimmst Du über die Urlaubsplanung.

Außerdem legst Du fest, wer welche Aufgabe zu übernehmen hat. Wichtig ist auch die Kompetenzregelung: Was darf ohne Dich entschieden werden? Wer darf entscheiden? Was geschieht mit Problemen? Was kann warten, bis Du zurück bist? Und, nicht zuletzt: Für welche Notfälle darf man Dich kontaktieren?

Aber auch Einzelkämpfer organisieren sich mit entsprechend Vorlauf die passende Urlaubsvertretung. Zum Beispiel kannst Du Dich mit einem Kollegen bzw. Wettbewerber zusammentun. Im Wechsel sorgt Ihr dafür, dass Eure Kunden betreut werden. Oder Du vergibst die Aufträge unter.

In jedem Fall ist ein Vertrauensverhältnis wichtig und eine vertragliche Regelung. Mit der stellst Du sicher, dass Deine Kunden bei Dir bleiben und gewährleistest im Gegenzug, dass auch Du keine abwirbst.

Je häufiger Du auf diese Art mit Deinen Netzwerkkollegen arbeitest, desto einfacher hast Du es dann auch bei zukünftigen Urlauben oder im Falle einer Krankheit oder zu großen Auslastung. Auch eine Zusammenarbeit für größere Projekte als bisher ist einfacher zu realisieren mit jemandem, den Du schon als Urlaubsvertretung kennen gelernt hast.

Urlaub ist also nicht so einfach wie bei Angestellten, aber durchaus möglich. Je häufiger Du ihn planst, vorbereitest und Dich vertreten lässt, desto entspannter wirst Du sein.

Es lohnt sich also, auch Urlaub so sorgfältig zu organisieren, wie jedes andere “Projekt”.