Die lexoffice Checklist: Erstgespräch Steuerberater

Lesezeichen setzen

Der Steuerberater ist ein wichtiger Partner für Dich als Gründer und später als etablierter Unternehmer. Ob Du ein Start-up aufbaust oder als Einzelkämpfer unterwegs sein möchtest: Du solltest Dich darauf verlassen können, bei jedem wichtigen Schritt im Geschäftsleben kompetent beraten zu werden. Unsere Checklist Erstgespräch Steuerberater hilft Dir, auf die wesentlichen Dinge zu achten, die für eine erfolgreiche Zusammenarbeit den Unterschied machen.

Erstgespräch Steuerberater: Diese Punkte sollten stimmig sein

Da Dein Berater einen tiefen Einblick in Dein Leben und Deine Finanzen haben wird, ist eine vertrauensvolle Zusammenarbeit besonders wichtig. Dafür sind viele Details entscheidend. Zum Beispiel, ob für Euer erstes Treffen Gebühren anfallen und wie dies kommuniziert wird. Moment, sagst Du jetzt vielleicht, ist ein solches Kennenlernen denn nicht kostenlos? Die Antwort lautet wie so oft in geschäftlichen Angelegenheiten: Kommt drauf an.

Wenn Ihr Euch für ein Gespräch zusammensetzt, damit Du Dein Bauchgefühl auf Sympathie prüfen kannst und der Steuerberater Dir seine üblichen Honorare und Gebühren nennt und seine Arbeitsweise erläutert, werden normalerweise keine Kosten entstehen. Solltest Du aber einen ganzen Rucksack voll klärungsbedürftiger Fragen mitbringen und Antworten erwarten, handelt es sich um ein kostenpflichtiges Beratungsgespräch.

Sehr viele Mandanten entscheiden sich rein über den Preis für eine Steuerkanzlei. Wer als Kanzlei aber Wert auf gute Qualität legt, kann die niemals zu Discount-Preisen liefern. Interessierte Klienten sollten sich von einer Beratungsgebühr daher nicht sofort abschrecken lassen, sofern offensichtlich Qualität damit einhergeht.

Je mehr Wert eine Kanzlei auf Qualität legt, desto besser für Dich als Mandant. Es kann sogar ein positiver Faktor sein, wenn das Erstgespräch kostet.

Erstgespräch Steuerberater: Die lexoffice Checklist für das Treffen mit Deinem (neuen) Steuerberater

Über die folgenden Punkte und Deine diesbezügliche Erwartungshaltung solltest Du Dir nicht erst Gedanken machen, wenn Ihr Euch gegenübersitzt. Zwar gibt es Obergrenzen für die Kosten, die eine erste Beratung erzeugen darf. Trotzdem möchtest Du ja nicht erst mitten im Termin ins Grübeln kommen, ob alles passt. Zum Beispiel:

  • Räumliche Entfernung. Online lässt sich wunderbar zusammenarbeiten, mit lexoffice kann der Steuerberater jederzeit an alles, was er sehen soll. Wenn Du aber der Typ Mensch bist, der für die Klärung von Sachverhalten mit dem Berater am Tisch sitzen möchte, solltest Du keine Kanzlei in weiter Ferne suchen.
  • Persönlicher Eindruck. Keine gut durchdachte Argumentation kann eine Entscheidung übertrumpfen, die aufgrund von gutem oder schlechtem Bauchgefühl getroffen wurde. Zwar kannst Du mit deinem Gefühl falschliegen, doch in der Regel trumpfst Du auf und kommst weiter, wenn Du Deinen Instinkten vertraust.
  • Branchenkenntnisse. Kennt sich der Berater Deiner Wahl in Deinem geschäftlichen Umfeld aus? Kann er auf Erfahrungen verweisen? Besonders als Gründer genügt es nicht, einen Steuerberater zu wählen, der irgendwie aus jeder Branche schon mal Kunden hatte. Du brauchst jemanden mit “Insider”-Kenntnissen.
  • Gebühren Erstgespräch. Damit Ihr nicht gleich mit einem Missverständnis in das Erstgespräch startet, solltest Du bei der Terminvereinbarung Deine Erwartungshaltung klar skizzieren und auch fragen, ob Gebühren anfallen, wenn diese Erwartungen erfüllt werden und Du die gewünschte Auskunft bekommst.
  • Gebühren und Honorare. Welche Kosten und Gebühren fallen für die Sachen an, die Du Dir von Deinem Berater erwartest? Welche Kosten kommen auf Dich zu, wenn Du mehr Unterstützung benötigst, zum Beispiel bei Betriebsprüfungen oder Finanzierungsanträgen?
  • Angestrebte Arbeitsweise. Als lexoffice User möchtest Du natürlich alle Vorteile der komfortablen digitalen Zusammenarbeit nutzen und den Steuerberater-Zugang in Deiner Buchhaltungslösung freigeben. Die Arbeitsweise der Kanzlei muss Deinen Ansprüchen genügen, denn Du möchtest ja nie wieder Belegstapel sammeln, kopieren und transportieren.
  • Ansprechpartner. In den meisten Kanzleien übernehmen Steuerfachangestellte sämtliche Routinetätigkeiten. Du solltest also fragen, wer Dich betreuen wird, Dir Deinen Ansprechpartner vorstellen lassen und schauen, ob die Zusammenarbeit auch mit dieser Person gut für Dich passt – nach Bauchgefühl.
  • Informationsfluss. Belegdaten fließen digital, die Umsatzsteuervoranmeldung machst Du mit lexoffice. Aber wie informiert Dich der Steuerberater über anstehende Steuerzahlungen, wann bekommst Du Aufstellungen der zu zahlenden Steuern und erfährst, welche Rücklagen Du dafür gebildet haben musst?
  • Prozessmanagement. Ist ein Jahresgespräch vorgesehen, um über die betriebswirtschaftlichen und steuerlichen Möglichkeiten im laufenden und folgenden Geschäftsjahr zu sprechen? (Es sollte so sein.) Wie haltet Ihr Euch gegenseitig auf dem Laufenden, welche Infos bekommst Du wann?
  • Probleme und Herausforderungen. Was sind Deine größten steuerlichen/finanziellen Stolperfallen auf dem Weg vom Businessplan bis zur Betriebsprüfung, und ist dieser Steuerberater in der Lage, Dir dabei sowohl konkret als auch strategisch zur Seite zu stehen? Wie sieht das aus, wenn er Dich in Krisen und bei akuten Problemen beraten soll, ist er persönlich erreichbar und verfügbar?
  • Steuern sparen. Das Einsparen von Steuern und andere Arten von Einsparmaßnahmen gehören zu den Gebieten, auf denen Steuerlaien ebenfalls Anleitung und Beratung brauchen. Dein Steuerberater sollte auf entsprechende Ideen kommen, sobald er mehr über Dich, Deine Firma oder Deine Mitarbeitersituation weiß und einen Vorschlag machen können, wie Ihr eine Routine dafür entwickelt.
  • Angebot Steuerberatung: Wenn alle wichtigen Einzelheiten die Zusammenarbeit betreffend geklärt, die Kosten benannt und die Arbeitsweise vereinbart ist, solltet Du ein auf Deinen individuellen Bedarf zugeschnittenes Angebot erhalten, um das Projekt “Erstgespräch Steuerberater” erfolgreich abzuschließen.

Du suchst einen online-affinen Steuerberater, der mit innovativen Buchhaltungslösungen wie lexoffice arbeitet? Dann besuche unsere lexofice Steuerberatersuche. Hier findest du Steuerberater, die bereits Erfahrungen mit lexoffice haben und ihre Daten für die Suche freigeschalten haben.

Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends und Online Navigation

Beitrag kommentieren

  1. […] bewährte Checklist für das Erstgespräch mit dem Steuerberater hilft Dir dabei, später die richtige Entscheidung zu treffen, ob ein Berater etwas für Dich ist. […]

  2. […] Du kannst erwarten, dass er oder sie Dich auf die typischen Stolperfallen aufmerksam macht, Dich über anstehende Fristen informiert und handfeste Praxistipps gibt. Unsere Tipps, wie Du gut vorbereitet in das Kennenlerngespräch gehen kannst, entnimmst Du der Checklist Erstgespräch mit dem neuen Steuerberater oder der Steuerberaterin. […]