GoCardless

SEPA-Lastschrifteinzüge mit GoCardless und SepaHeld

Lastschriften in lexoffice automatisiert und digital dank Partneranbindung – für die komfortable Abwicklung der Abbuchungen bei deinen Kunden!

Lesezeichen setzen

Immer noch wird vielerortens auf manuelle Prozesse gesetzt, wenn es um die Zusammenarbeit mit Banken geht. GoCardless bietet eine rundum digitale Abwicklung von Lastschriften, um Unternehmen zu entlasten und den Cashflow zu verbessern. lexoffice Anwender:innen können davon profitieren und GoCardless als Partneranbindung hinzufügen: So werden über die lexoffice API Zahlungen mit Abbuchungsauftrag automatisiert ausgelöst und die Rechnungsbeträge abgebucht.

Wir sprachen mit Mario Böhm von GoCardless über die Vorteile für User:innen und für welche Unternehmen es sinnvoll ist, auf Automatisierung der Lastschriften per Partneranbindung zu setzen.

GoCardless Mario Böhm

Mario Böhm

Senior Partner and Alliance Manager bei GoCardless
https://gocardless.com/de-de/

„In die Software-Industrie bin ich vor über einem Jahrzehnt durch einen Zufall hineingerutscht – das hat sich so ergeben, als ich fünf Jahre in Dublin gearbeitet habe nach diversen Auslandsaufenthalten in Australien, Kanada und Ecuador. Zunächst in den Vertrieb, ich war drei Jahre bei einem Automobilzulieferer angestellt und habe dann gekündigt, weil ich in Australien „Work & Travel“ machen wollte, was nur bis zu einem bestimmten Alter möglich ist. Als ich davon zurückkam, habe ich in Spanien den MBA gemacht und im bin Anschluss wieder durch Zufall im Software-Vertrieb gelandet.

Vertrieb stellte sich als etwas heraus, das mir sehr am Herzen liegt – und das Partnership Management dann als meine wahre Passion. , das ist etwas, das mir unglaublich viel Spaß macht und ich freue mich darüber, diesen Job schon seit über 10 Jahren und hoffentlich noch lange zu machen. Jeder Tag ist bei GoCardless super interessant. Man lernt immer Neues.“

Carola Heine: Hallo Mario, vielen Dank, dass du dir die Zeit für ein Gespräch mit uns nimmst. Mit GoCardless bietet Ihr ein digitales Lastschriftverfahren an. Kannst du uns erzählen, aus welchem konkreten Impuls heraus die Idee entstand?

Mario Böhm: Unser CEO Hiroki Takeuchi lebt in London und dort gibt es das Thema Lastschrift nicht so, wie wir es hier kennen. Statt einfach zur Bank zu gehen für die Abwicklung, müssen sehr viele Sicherheiten hinterlegt werden und er fragte sich „Warum soll ich das mit der Kreditkarte bezahlen, wenn es mehr und mehr Abos gibt?“ Denn Software, Schuhe, Zahnpasta – für alles gibt es heute Abos und wenn man sie mit einer Kreditkarte zahlt, hat das eine Menge Nachteile.

Die Gebühren sind hoch, die Ausfallraten sind hoch, die werden gestohlen, die Karten laufen ab und müssen ausgetauscht werden. Da musste es also noch eine andere Möglichkeit geben, die Zahlung von den Konten einzuziehen, denn jeder hat ja heute ein Konto. So entstand die Idee zu „Account to Account Payment“ ohne Karte. Daher auch unser Name GoCardless als Ersatz für Kreditkarten in dem Abo-Business, bei dem es darum geht, wiederkehrende Zahlungen einzuziehen.

Vor drei Jahren haben wir dann unser Office in München eröffnet und jetzt arbeiten wir als Team auch hier daran, unser Wachstum voranzutreiben. Obwohl wir inzwischen über 700 Mitarbeiter haben und fast schon ein Unicorn sind, fühlen wir uns immer noch als Start-up mit der entsprechenden Team-Kultur und erreichen Ziele gemeinsam, es macht wirklich enorm viel Spaß.

Carola Heine: Kannst du unseren Leser:innen ein Beispiel geben, was sich durch den Einsatz von GoCardless in den Abläufen konkret ändert?

Mario Böhm: Nehmen wir ein Unternehmen, das mit lexoffice die Rechnungen schreibt, regelmäßige monatliche. Vorher war da dieser Bruch, wo du eine Rechnung zum Kunden schickst, der dann per Überweisung zahlt. Für den Unternehmer heißt das Abwarten, denn er kann zwar ein Zahlungsziel setzen, weiß aber trotzdem nicht, wann und ob das Geld eintrifft, das als offener Betrag im System steht ohne manuellen Aufwand des ständigen Überprüfens.

Gerade bei wiederkehrenden Beträgen ist manuelles Management der Abläufe sehr aufwändig und mit unserer Anbindung kannst du den ganzen Ablauf automatisieren. Du schickst eine Rechnung raus über lexoffice, die landet beim Kunden und darin steht zum Beispiel ein Link. Wird der angeklickt, wird ein Mandant angelegt und die Mandatszeile kriegen wir, haben dann ein digitales Mandat und digitale Zahlungen. Das Geld wird ab jetzt immer automatisch eingezogen.

„So wird der Zeitraum bis zur Zahlung kürzer, der Cashflow besser und die Abläufe entlastet – all das ist ein echter Mehrwert für die Unternehmen.“

Mario Böhm

Carola Heine: Was unterscheidet euch von anderen Anbietern, über die man eine Lastschrift abwickeln kann? Habt ihr da einen USP?

Mario Böhm: Wir sind sehr schnell. Geschwindigkeit und Flexibilität, superschnelle Kommunikation auf allen Kanälen – mit nur zwei Tagen Vorlauf ein Interview geben, in kürzester Zeit eine Integration mit allen bauen, die an dieser beteiligt sind.

Auch die wirklich zeitnahe Kommunikation und Geschwindigkeit der Abwicklung ist ein echter USP. Viele Händler haben noch umständliche Prozesse, da wird dann eine Excel-Datei oder ein CSV-File an die Bank geschickt und die Bank zieht dann erst die Lastschriften ein. Oder sie machen die Abrechnung für buchstäblich alles immer noch händisch. Wir sind natürlich wesentlich schneller.

In 8 Schritten zur GoCardless Anbindung

1. SepaHeld Anbindung: Erst mit mit lexoffice verbinden, dann mit GoCardless verbinden, dann das SepaHeld Paket auswählen – und los geht’s!

2. Melde dich nun bei lexoffice an und erstelle eine Rechnung mit den erforderlichen Kundenangaben sowie Belegpositionen.

3. Schließe deine Rechnung ab. Der Kunde wird per Email von lexoffice über die Rechnung informiert.

4. GoCardless legt den neuen Kunden automatisch an. Sobald die Rechnung in lexoffice gespeichert bzw. versendet wurde, legt GoCardless dank SepaHeld automatisch diesen neuen Kunden im GoCardless Dashboard an.

5. Dein Kunde wird nun per E-Mail informiert, dass ein Sepa-Mandat angefordert wurde.

6. Bestätigtes Mandat: Sobald das Lastschriftmandat vom Kunden bestätigt wurde, wird die Rechnung von lexoffice an GoCardless übertragen. Die Rechnung erscheint sowohl bei GoCardless, als auch bei SepaHeld im Dashboard! Außerdem wird eine Bestätigungsemail zugesendet:

7. Aktualisierter Status: Sobald die Rechnung durch SepaHeld für dich eingezogen wurde, kannst du den aktualisierten Status in GoCardless und SepaHeld einsehen.

8. Bezahlte Rechnung:
Schlussendlich findest du die vom Kunden bezahlte Rechnung in deinem lexoffice Konto vor. Unter dem Reiter „Finanzen“ & „Bank“ kannst du alle Transaktionen direkt einsehen.

GoCardless mit lexoffice

Carola Heine: Gibt es eine ideale Zielgruppe für GoCardless? Zum Beispiel eine Größenordnung?

Mario Böhm: Eine Größenordnung von … bis … gibt es da nicht. Es geht viel mehr darum, wo sich die Unternehmen eigentlich bewegen: Spätestens sobald du ein Abo-Modell hast, ist es sinnvoll, GoCardless einzusetzen.

Lastschrifteinzug hat für ausnahmslos alle den Vorteil, dass keine Mahnungen mehr geschrieben werden müssen, wenn alle Kunden sich auf den effizienten Lastschrifteneinzug einlassen. Die Unternehmen haben immer ihr Geld, sind liquide bei gesenktem Verwaltungsaufwand und müssen gar nicht mehr mahnen. Auch wenn eine Zahlung mal nicht erfolgen konnte, wird darüber automatisch informiert.

Es sind keine technischen Vorkenntnisse erforderlich

Carola Heine: Wie hoch ist der technische Aufwand, wenn unsere lexoffice Shop-Betreiber:innen und andere sich jetzt für GoCardless interessieren – brauchen sie einen IT-Spezalisten für die Anbindung von GoCardless an lexoffice?

Mario Böhm: Nein. Es sind sogar überhaupt keine technischen Vorkenntnisse erforderlich. Zwischen lexoffice und GoCardless ist über den Drittanbieter SepaHeld ein Connector geschaltet, eine so genannte Middleware. Es muss dann ein „Signup“ vorgenommen werden bei diesem verifizierten Integrationstool.

Als lexoffice Anwender:in musst dich also zuerst bei SepaHeld registrieren, dann kannst du unsere beiden Anwendungen verknüpfen. Du legst dann deinen GoCardless Account für deine Firma an, lädst die Dokumente zur Verifizierung hoch, wir prüfen das und schalten dich frei – dann kannst du arbeiten.

Die Verifizierung und die Bestätigung – also die Mandate an sich – im Grunde also diese Zahlungsseite, auf der ich dann Name und IBAN eingebe, das gehört auch zu der Abwicklung durch uns. Darin enthalten ist auch der Service, dass der Kunde sein SEPA-Mandat freigeben muss – diese Mail landet bei uns und wird bei GoCardless verarbeitet.

Carola Heine: Das klingt gut durchdacht, um die eigenen Abläufe zu verbessern. Vielen Dank für deine Zeit – und sag unbedingt Bescheid, wenn Ihr neue Features und Ideen umgesetzt habt!

FAQ:

Was ist GoCardless?

GoCardless ist eine App für die automatisierte digitale Abwicklung von Abonnements und Mitgliedsbeiträgen und das automatische Einziehen und Abgleichen von Zahlungen. Mit GoCardless, SepaHeld und lexoffice werden Lastschriften komfortabel automatisch.

Was ist der Vorteil, wenn ich GoCardless mit lexoffice nutze?

Mit dieser speziellen App, mit der du GoCardless-Lastschriftzahlungen für deine lexoffice-Rechnungen einziehen kannst, bereitest du dem Zahlungsverzug ein Ende – denn alles wird digital automatisch gebucht. Dank der Schnittstellen-Integration maximieren Unternehmen ihren Cashflow, senken Kosten und reduzieren den Verwaltungsaufwand.

Kann ich also mit lexoffice Zahlungen per SEPA-Lastschrift durchführen?

Ja, mit GoCardless nämlich. Das führende Fintech-Unternehmen für Account-to-Account-Zahlungen ermöglicht es lexoffice-Kunden, ausstehende Forderungen bei Fälligkeit automatisch einzuziehen und so den Arbeitsaufwand zu reduzieren und das Mahnwesen zu vereinfachen.
Über die Autorin
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren