Employer Branding

Employer Branding umfasst unternehmerische Maßnahmen, mit der eine Arbeitgebermarke etabliert wird. Das Unternehmen wird attraktiver für potenzielle Bewerber:innen, indem es seine Stärken als Arbeitgeber in den Mittelpunkt stellt und kommuniziert.

Diese Art der Markenbildung wird für Unternehmen immer wichtiger, um passende und motivierte Arbeitnehmer:innen anzuziehen.

Heute spielt auf annähernd jeder Karriere-Webseite die Arbeitgebermarke eines Unternehmens eine Schlüsselrolle. Deshalb müssen Unternehmen sich mit einer eigenen Employer Branding Strategie auseinandersetzen. Die Zeiten, in denen sich nur Arbeitnehmer:innen darum bemühen müssen, ihren individuellen Wert für potenzielle Arbeitgeber:innen zu bestimmen, sind vorbei. Fachkräftemangel und eine allgemein veränderte Struktur im Arbeitsmarkt machen die Arbeitgebermarkenbildung zu einer wichtigen Aufgabe im Personalwesen und im Management. Viele Unternehmen nutzen dabei eine eigene, spezielle HR-Software, die diesen Aspekt der unternehmerischen Darstellung nach außen erleichtert. Erfahren Sie in diesem Beitrag mehr darüber, wie eine Employer Branding Strategie entsteht und worauf es dabei ankommt.

Warum Unternehmen eine Arbeitergebermarke benötigen

Die Organisation und Strategie rund um das Employer Branding sind eine Entwicklung in mehreren Schritten. In einer ersten Phase machen Sie sich in Ihrem Unternehmen die Motivation für eine eigene Arbeitgebermarke bewusst. Die modernen Bewerbungsverfahren sind heute regelmäßig intensiv digitalisiert. Hier finden sich Arbeitgeber:innen und Arbeitnehmer:innen nicht mehr wie in früheren Zeiten über Anzeigen in Tageszeitungen und Fachzeitschriften. Vielmehr stellen sich beide Beteiligte auf Karriere-Plattformen und Social Media vor.

Employer Branding ist deshalb eng mit der eigenen unternehmerischen Social Media Strategie verbunden. Auch externe Dienstleister wie Recruiter:innen nutzen das Netz, um geeignete Kandidat:innen von beiden Seiten zusammenzubringen. Auf diese Weise ist auch ein größerer Wettbewerb zwischen Unternehmen im Kampf um geeignete Mitarbeiter:innen entstanden.

Es genügt für die Firmen, Großunternehmen, Gründer:innen und Start-ups nicht mehr, ihre reine Bereitschaft zur Einstellung von Arbeitnehmer:innen zu zeigen. Der entstandene online Arbeitsmarkt hat zu einer größeren Transparenz in der Darstellung der unternehmerischen Vorteile für Mitarbeiter:innen geführt. Auch Unternehmen sind heute darauf angewiesen, sich attraktiv zu positionieren, damit potenzielle Bewerber:innen auf sie aufmerksam werden. Das ist die Basis für das Employer Branding.

Welche Aspekte für das Employer Branding maßgeblich sind

Der verstärkte Wettbewerb von Unternehmen im Kampf um die besten Mitarbeiter:innen bedingt unter anderem, dass für die Bildung einer Arbeitgebermarke verschiedene Faktoren eine Rolle spielen. Hier sind Gesichtspunkte wie

  • Gehaltsstruktur
  • Urlaub
  • Arbeitszeiten
  • Flexibilität beim Arbeitsort (Hybrid, Remote und Homeoffice Angebote)
  • Boni
  • Führungs- und Unternehmenskultur

interessant für Bewerber:innen bei ihrer Entscheidung für einen neuen Arbeitgeber. Die Aufzählung von möglichen Faktoren ist nicht abschließend. Es kommen immer noch neue hinzu, die zu einem bestimmten Zeitpunkt gerade das Interesse besonders vieler Arbeitssuchender wecken.

Viele Arbeitnehmer:innen sind durch die digitalen Angebote optimal über verschiedene Stärken und Schwächen von potenziellen Arbeitgeber:innen informiert. Gerade Führungskräfte wissen sehr genau, worauf sie bei einer neuen Arbeitsstelle besonderen Wert legen. Diese können sich individuell, aber auch von Branche zu Branche unterscheiden.

Für Unternehmen gilt es jetzt, ein eigenes Profil für eine Arbeitgebermarke zu entwickeln. Hier ist es wichtig, zunächst einmal einen Blick auf die unmittelbaren Wettbewerber im eigenen Bereich zu werfen. Ebenso geht es um ein Employer Branding, das zu der eigenen Unterorganisation passt. Regelmäßig ist es schwierig, einem Unternehmen eine Prägung zu geben, über die es einfach nicht verfügt. Gleichzeitig können unternehmerische Organisationen, die sich um Mitarbeiter:innen bemühen, nicht an althergebrachten Strukturen festhalten, ohne nach rechts und links zu sehen. Das kann schnell dazu führen, dass sie im Wettbewerb um die besten Talente und Arbeitnehmer:innen unterliegen.

Veränderte Sichtweisen: Flexibles Arbeiten als Nutzen und Mehrwert bei der Arbeitgebermarke

Noch vor wenigen Jahren waren Begriffe wie New Work, Remote Arbeiten und Homeoffice Angebote den Trendsettern unter den Arbeitgeber:innen vorbehalten. Nicht nur die Corona Krise hat zu einer Veränderung in diesem Bereich geführt. Für viele Arbeitnehmer:innen ist die hohe Flexibilität eines Unternehmens bei Arbeitszeit und Arbeitsort zu einem wichtigen Entscheidungskriterium für eine neue Stelle geworden. Umfragen in ganz Europa zeigen, dass nicht wenige Mitarbeiter:innen ihre Entscheidung zum Verbleib an einem Arbeitsplatz davon abhängig machen, dass flexible Arbeit möglich ist.

Das bedeutet, dass die Flexibilität bei der Arbeit auch für Bewerber:innen zu einem Schlüsselfaktor wird.

Diese schnelle Veränderung von überkommenen Sichtweisen auf die Erbringung der Arbeitsleistung zeigt, dass Employer Branding keine statische Angelegenheit ist. Nur wenn Sie als Unternehmen in der Lage sind, mit Ihrer Arbeitgebermarke auf aktuelle Entwicklungen zu reagieren, bleiben Sie attraktiv auf dem Arbeitsmarkt.

Warum das Employer Branding für viele Unternehmen eine Herausforderung ist

Während Gründer:innen und Start-ups heute schon von Anfang an in die Notwendigkeit einer Arbeitgebermarke hineinwachsen, können sich gerade traditioneller ausgerichtete Organisationen mit dieser Anforderung schwerer tun. Es entspricht in diesen Unternehmungen nicht dem klassischen unternehmerischen Ansatz, sich mit dem Employer Branding für Arbeitnehmer:innen attraktiv zu machen. Hier wird häufig die Bildung der Arbeitgebermarke nur halbherzig und nicht konsequent durchgeführt.

Manche Unternehmen haben vom Employer Branding überhaupt noch nichts gehört. Diese beim Thema Employer Branding noch sehr zurückhaltenden Organisationen drohen bereits heute zu den Verlierern auf dem Arbeitsmarkt zu werden. Aufgrund der Altersstruktur in vielen Industrieländern in Europa und auf der ganzen Welt gewinnen Mitarbeitergewinnung und -bindung ein immer größeres Gewicht.

Das Employer Branding bringt die Vorzüge eines Unternehmens für Bewerber:innen und bereits dort tätige Arbeitnehmer:innen wie in einem Konzentrat auf den Punkt. Die Arbeitgebermarke zeigt, welche Vorteile es hat, bei diesem Unternehmen tätig zu sein. Wenn qualifizierte und attraktive Bewerber:innen immer weniger auf dem Arbeitsmarkt zu finden sind, müssen sich die Arbeitgeber:innen stärker arbeitnehmerorientiert aufstellen. Dabei geht es nicht nur um hohe Gehälter. Vielen Mitarbeiter:innen sind heute auch weichere Faktoren, wie Führungsstil, Arbeitsbedingungen und die Kommunikation im Unternehmen besonders wichtig.

Employer Branding wird unverzichtbar

Wer sich bisher über eine eigene Arbeitgebermarke als Unternehmen noch keine Gedanken gemacht hat, muss sich unbedingt mit einer Branding-Strategie in diesem Bereich auseinandersetzen. Keine wirtschaftliche Organisation, die auf Mitarbeiter:innen angewiesen ist, kommt am Employer Branding vorbei. Das gilt längst nicht nur mehr für Führungskräfte. Auch in den gewerblichen Bereichen wie in der Produktion zeigt sich heute schon, dass der Kampf um Mitarbeiter:innen längst begonnen hat.

Hier kann das angemessene Employer Branding der entscheidende Faktor sein, der über Erfolg oder Misserfolg bei der Suche nach geeigneten Fachkräften entscheidet. Nur wer sich attraktiv aufstellt, kann als Arbeitgeber:in im Kampf um das Personal bestehen. Neben der Entwicklung einer Arbeitgebermarke, kommt es beim Employer Branding besonders darauf an, die eigenen Stärken in diesem Segment entsprechend zu kommunizieren.

Hier sind Unternehmen auf verschiedene Aktivitäten im Social Media Bereich und auf Karriere-Plattformen zwingend angewiesen. Employer Branding ist ein komplexer Prozess, der niemals vollkommen abgeschlossen ist. Sie sollten als Gründer:in und als mittelständisches Unternehmen die Notwendigkeit und Bedeutung der Arbeitgebermarke nicht unterschätzen. Wenn ein Employer Branding bei Ihnen bisher noch keine große Rolle gespielt hat, ist es jetzt höchste Zeit, das Thema zur Chefsache zu machen.

Lust auf mehr?

Selbstständig machen

Erfolgreich selbständig machen mit kostenlosen Vorlagen, Tools, Arbeitshilfen, Downloads, Videos, eBooks und vielem mehr. Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten. lexoffice hilft direkt, wenn Sie sich selbständig machen wollen.

>> Mit lexoffice selbstständig machen