Gründung mit wenig Eigenkapital – in diesen Branchen ist sie machbar

Low Budget Gründung

Lesezeichen setzen

Nicht jeder Existenzgründer erwacht eines Morgens mit einer genialen Geschäftsidee und startet daraufhin ein eigenes Business. Der Wunsch, der eigene Chef mit freier Zeiteinteilung zu sein, kommt oft zuerst und erst danach beginnt die Suche nach einem tragfähigen Konzept.

Gerade nebenberufliche Geschäftsideen oder der Start in die Selbstständigkeit während der Elternzeit werden oft zunächst vor allem aus dem Wunsch heraus geboren, mehr finanzielle Unabhängigkeit zu gewinnen.

Arbeiten auf eigene Faust, selbst Verantwortung übernehmen und später dann auch steuern können, wie viel man arbeitet: Auch ohne ein hohes Startkapital ist jederzeit eine Gründung möglich.

Voraussetzung ist die Bereitschaft, mit vollem Zeiteinsatz zu starten, hart zu arbeiten und nicht aufzugeben, wenn die eine oder andere Bruchlandung auf dem Weg zur eigenen Firma erfolgt – denn „Learning by Doing“ gehört in jeder Branche und bei jeder Budgethöhe dazu.

Wer die Ärmel hochkrempeln kann, den nötigen Rückhalt in der Familie oder dem direkten Umfeld findet und keine Angst vor Überstunden in der Startphase hat, kann jederzeit ein eigenes Geschäft aufbauen.

Gründen mit wenig oder keinem Eigenkapital

Relativ unkompliziert ist der Start in eine Selbstständigkeit naturgemäß für Angestellte aus der Kosmetik- und Friseurbranche, für Masseure, DJs, Personal Trainer, Fotografen und alle andere, die schon immer in einem Dienstleistungsbereich gearbeitet haben, der nun als mobile Dienstleistung angeboten werden kann.

Ein guter Steuerberater hilft bei der Beachtung der wichtigsten Grundregeln, für Einsteiger geeignete Rechnungssoftware wie lexoffice stellt sicher, dass Angebote, Rechnungen und Lieferscheine von Anfang an alle gesetzlichen Auflagen erfüllen.

Freiberufler melden sich dann beim Finanzamt an, Kleingewerbler kümmern sich um einen Gewerbeschein und schon kann es losgehen

Wo sogar die Berufserfahrung schon vorhanden ist, bietet sich eine Gründung an, sobald der Wunsch entsteht, ein Angestelltenverhältnis beendet wurde oder Arbeitslosigkeit droht – oder einfach auch immer dann, wenn man es schon immer anders und besser machen wollte als die bisherigen Chefs.

Services rund um Heim, Haus und Hobby

Es ist kein Geheimnis, Privathaushalte greifen gerne komfortabel auf bezahlte Unterstützung zurück. Vorausgesetzt die Zusammenarbeit klappt reibungslos und ist bezahlbar, dann auch oft und regelmäßig.

Gute Reinigungskräfte, zuverlässige Haushaltshilfen, Hausmeister auch für Kleinreparaturen, Kinderfrauen und Babysitter sind ebenso heiß gefragt wie Seniorenassistenz, Lastentaxis, Umzugshelfer, Tierbetreuer oder Gärtner.

„Gut“ ist hier das Stichwort, denn es ist für Privatpersonen meist sehr schwierig, brauchbare und bezahlbare Hilfe zu finden. Der Bedarf ist aber da.

Wer sich mit dem eigenen Angebot gut positioniert und sich als zuverlässiger und vertrauenswürdiger Dienstleister positioniert, wird vermutlich immer gut ausgelastet sein.

Anderen bei der Haushaltsorganisation zu helfen, kann aber auch bedeuten, nicht regelmäßig, sondern anlassbezogen zur Verfügung zu stehen:

Als Hochzeitsplaner oder Stadtführer einzusteigen, als Mietkoch, Kellner, Barkeeper oder DJ für Veranstaltungen bereitzustehen, Wohnungen zu entrümpeln oder aufzulösen und das Ergebnis bei eBay einzustellen, das Unterhaltungsprogramm auf Kindergeburtstagen anzubieten oder eine Urlaubsbetreuung von Oma bis Wellensittich zu übernehmen.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, das eigene Fachwissen weiterzugeben: Als Nachhilfelehrer, Personal Coach, Ernährungsberater, Musiklehrer und so weiter.

Kleine Online-Shops für selbstgefertigtes Kunsthandwerk wie Modeschmuck, Strickwaren, Genähtes oder Gefilztes können beim Erobern der richtigen Nische ebenfalls gute Ergebnisse oder saisonale Erfolge bringen.

Bürodienstleistungen für andere Unternehmer

Ebenso wie Privathaushalte gibt es Unternehmen jeder Größenordnung, die bei Bedarf gerne auf kompetente Unterstützung zurückgreifen.

Selbstständig machen kann man sich auf der ganzen Skala von Berater bis Event-Manager, von Gebäudereinigung bis Buchhaltung, von Businessplan-Erstellung bis Urlaubsvertretung im Sekretariat oder bei „zupackenden“ Jobs, für die Digitalisierung von Belegen oder das Erfassen von Texten und in vielen Bereichen mehr.

Auch hier hat es sich bewährt, die eigenen Erfahrungen durchzusehen und zu prüfen, welche als losgelöstes Dienstleistungsangebot taugt.

Drum prüfe, wer an Ideen sich bindet …

Bevor Zeit, Geld und Aufwand in eine Existenzgründung gesteckt wird, sollte auch bei niedrigem Budget unbedingt die Erfolgsaussicht geprüft werden. Nicht nur in Hinsicht auf den finanziellen Ertrag.

Wie wird ein Tag aussehen, der damit verbracht wird, diese Geschäftsidee zu einem Einkommen auszubauen? Was wird benötigt, wie viele Kompromisse muss man eingehen und ist es tatsächlich das, was man über einen längeren Zeitraum tun will?

Nicht zuletzt kann fast jede der genannten Low Budget Geschäftsideen auch skaliert werden. Motto: Nicht größenwahnsinnig werden, aber immer alle Optionen im Auge behalten.

Wer sich gut auskennt und die richtige Motivation hat, kann alle Services nicht nur selbst anbieten, sondern sich als Agentur für die Vermittlung von Dienstleistungen etablieren und andere koordinieren.

Statt selber Hausmeisterdienste anzubieten, eine Firma gründen, die Hausmeisterdienste anbietet und vermittelt.

Statt als mobile Kosmetikerin zu arbeiten, eine Schnittstelle zwischen suchenden Kunden und professionellen Make-up-Services für Events, Agenturen und Privatveranstaltungen werden.

Statt anderen die Daten zu digitalisieren, einen Pool an Partnern zusammensuchen und Firmen anbieten, jede Art von analogen Daten zeitnah umzuwandeln, und so weiter.

Nicht zuletzt kann jeder mit Gründungserfahrung und Branchenkenntnissen dann noch einen Schritt weiter gehen und Beratungsdienstleistungen anbieten, damit andere mit wenig Budget ihre Nische finden.

Denn wie so oft gilt:

Das wichtigste Werkzeug für den geschäftlichen Erfolg sitzt zwischen den Ohren.

Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren