Insolvenzantragspflicht weiterhin ausgesetzt

Was bedeutet diese Corona-Hilfsmaßnahme für Ihr Unternehmen?

Der Rettungsschirm, der aufgrund der Pandemie für betroffene Unternehmen aufgespannt wurde, betrifft auch das Insolvenzrecht. Im März 2020 wurde die Verpflichtung ausgesetzt, bei entsprechenden Voraussetzungen einen Insolvenzantrag zu stellen.

Diese Regelung galt für Unternehmen, die

  • durch die Pandemie insolvenzreif wurden und
  • sich durch staatliche Unterstützung sanieren können oder
  • auf andere Weise gerettet werden können

Verlängerung der Aussetzung

Aufgrund der anhaltenden Coronakrise ist die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht nun weiter verlängert worden – bis zum 31.01.2021 (statt 31.12.2020).

Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass die Regelung nur von solchen Unternehmen genutzt werden darf, die durch Pandemie zwar überschuldet, aber nicht generell zahlungsunfähig sind. Diese Kriterien bringen zwei Vorteile mit sich: Zum einen werden Unternehmen mit Chance auf Erholung gestärkt. Zum anderen werden illiquide Unternehmen nicht einbezogen, um einen stabilen Wirtschaftsverkehr zu erhalten.

Arbeiten Sie rechtssicher?

Das Problem:
Bei so vielen Gesetzen und jährlichen Änderungen ist es schwer noch den Überblick zu behalten.

Die Lösung:
Eine Online Unternehmersoftware kann Ihnen das abnehmen:

  • Bei Gesetzesänderungen sind Sie
    fristgerecht auf dem neuesten Stand
  • Alle Aufbewahrungs-Pflichten werden
    automatisch GoBD-gemäß eingehalten
  • Datenschutz automatisch
    DSGVO-gesetzeskonform
+
  • Angebote & Rechnungen schreiben & Finanzen im Blick (Steuern + Online-Banking + Buchhaltung)
  • Für PC, Laptop, Mac, Linux, iOS und Android

Im Geschäftsjahr 2021
rechtssicher arbeiten
mit Unternehmersoftware
lexoffice

Insolvenzantragspflicht

oder