Mental Health in der Steuerkanzlei

Mental Health in der Steuerkanzlei

Immer mehr Steuerberater:innen sprechen offen über Burnout. Weniger häufig wird davon geredet, dass hohe Stress-Level auch den Verlust von Fachkräften fördern.

Lesezeichen setzen

Fristen, Gesetzesänderungen, Krieg und die Nothilfen der Pandemie – die Steuerbranche ächzt unter Druck und dem Fachkräftemangel. Doch ebenso wichtig wie das Finden neuer Talente ist die Pflege der vorhandenen Mitarbeiter:innen – Menthal Health in der Steuerkanzlei ist wichtig für alle.

Depressionen, Burnout, Erschöpfungszustände verhindern

Gesundheitsexpert:innen gehen davon aus, dass die Auswirkungen der Pandemie auf die psychische Gesundheit von Arbeitnehmer:innen auf der ganzen Welt auf lange Zeit ein großes Problem bleiben werden. Erst 2019 wurde Burnout in die offizielle Liste von Krankheiten aufgenommen, die von der WHO Weltgesundheitsorganisation herausgegeben wird: Ein Syndrom, „das aus chronischem Stress am Arbeitsplatz resultiert, der nicht erfolgreich bewältigt wurde.“

Burnout kann heute jeden treffen, auch Führungskräfte und Mitarbeiter:innen in Steuerkanzleien, die durch Fristen und Sonderregelungen wachsendem Druck ausgesetzt sind – unabhängig von Alter oder Berufserfahrung. Depressionen, Angststörungen oder das chronische Erschöpfungssyndrom sind typische Begleiterscheinungen.

Vor allem aber dauert es bis zu doppelt so lange, einen Burnout zu kurieren, wie er sich angeschlichen hat. Das alleine ist schon ein valider Grund, Mental Health für die Steuerkanzlei als Aufgabe zu sehen, bevor die Kanzleikinder in den Brunnen gefallen sind und nicht erst, wenn es bereits geschehen ist.

Wertschätzung und Wahrnehmung

Mental Health in der Steuerkanzlei beginnt mit Wertschätzung für die überdurchschnittliche Leistung, die auch von den Mitarbeiter:innen in den stressigen Phasen erwartet und abgeliefert wird.

Wann haben Sie Ihre Mitarbeiter:innen zum letzten Mal gefragt, wie es ihnen mit der Belastung ergeht? Was machen Sie, wenn jemand sagt: „So geht es nicht weiter“?

Mental Health in der Steuerkanzlei ist eine Führungsaufgabe – aber keine, der sie sich alleine stellen müssen. Holen Sie sich kompetente Hilfe.

Mental Health in der Steuerkanzlei: Positive Pläne in den Fokus nehmen

Wer im einst geschätzten Job immer nur noch am Burnout entlangwandert, wird früher oder später wechseln. Den Arbeitgeber/die Arbeitgeberin oder gleich die Branche. Führungskräfte sollten daher auf sich selbst achten, um belastbar zu bleiben. Aber auch auf die psychische Gesundheit und Wellness der Mitarbeiter:innen Prioritäten setzen.

Nur so werden Kanzleien gute Mitarbeiter:innen gewinnen, einstellen und halten können.

Was Kanzleibetreiber:innen für die Menthal Health in der Steuerkanzlei tun können

  • Flexible Arbeitszeitmodelle etablieren
  • Mobile Arbeitsplätze und Home-Office ermöglichen
  • Jobsharing, Teilzeit und Spezialisierung erlauben
  • Vier-Tage-Wochen und Sabbaticals anbieten
  • Abläufe automatisieren und Mandant:innen digitalisieren

Neben solchen Grundlagen für eine stark erhöhte Mitarbeiterzufriedenheit können Sie das Thema Mental Health in der Steuerkanzlei auch noch direkter angehen:

  • Erarbeiten Sie gemeinsam mit den Mitarbeiter:innen Strategien zur Stressbewältigung
  • Stellen Sie Ressourcen für Selbstfürsorge zur Verfügung, zum Beispiel Coaching und Meditation.
  • Erschaffen Sie eine therapiefreundliche Arbeitsumgebung mit der Möglichkeit, für Termine freizunehmen.
  • Prüfen Sie, ob Ihre Kanzlei Hilfestellung geben kann bei großen Stressfaktoren wie Kinderbetreuung,
  • Setzen Sie auf Fort- und Weiterbildungen, damit Ihre Mitarbeiter:innen mit modernen Arbeitsmitteln arbeiten können und wollen.

Das Leben ist für viele Menschen zurzeit sehr schwierig und alleine diesen Umstand anzuerkennen kann der Schritt sein für ein wesentlich größeres Wohlbefinden der Mitarbeiter:innen der Kanzlei.

Ein besseres Mittel gegen den Fachkräftemangel als ein zufriedenes Team, welches Sie als Arbeitgeber:in begeistert empfiehlt, das werden Sie nicht finden.

FAQ:

Was versteht man unter Mental Health?

Mental Health ist ein gesunder Zustand, aber auch die Abwesenheit von psychischen Problemen, quasi ein erweitertes Verständnis des Themas mentale Gesundheit. Sie beschreibt die Abwesenheit von psychischen Störungen und Erkrankungen, wie beispielsweise Depressionen und Burnout und schließt positive Faktoren ein: Arbeitszufriedenheit, Wohlbefinden, Engagement, die zur Verfügung stehenden Ressourcen.

lex' talk about tax - der Podcast von lexoffice zur Zukunftskanzlei

Der Podcast greift die Themen der #Zukunftskanzlei auf: neue Arbeitsfelder für Steuerberater, Menschen aus der Branche mit ihren Erfahrungen, moderne digitale Technologien und konkrete Tipps, die schon heute umsetzbar sind. Deine Gastgeber, Carola Heine und Olaf Clüver aus dem lexoffice Team, sind für dich der Zukunft auf der Spur. Dazu bringen sie eigenen Themen ein und lassen im Gespräch mit Gästen die Sprühfunken fliegen. Sei dabei in der Runde, freue dich auf neue Einblicke und hole dir den Extra-Schub auf der Zukunftsgeraden.

Startklar? Dann heißt es wieder einmal „Auf in die Zukunft!“

Über die Autorin
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren