Karriereseite der Kanzlei-Website

Employer Branding: Was die Karriereseite der Kanzlei-Website über Sie verrät

Sind Sie mit Ihren Jobangeboten wirksam sichtbar – oder haben Sie nur irgendwo schnell eine Info drangepappt?

Lesezeichen setzen

Wenn Ihre Marketingmaßnahmen und der Aufbau einer guten „Personal Brand“ erfolgreich sind, wohin gegen potenzielle Kandidat:innen, die ein neues Team-Mitglied werden könnten? Genau: Sie informieren sich auf der Karriere-Seite der Kanzlei-Website über Ihre Steuerkanzlei.

Diese seltene Chance auf einen zweiten ersten Eindruck setzen allerdings viele Steuerberater:innen mit Anlauf in den Sand.

Wenn die Karriereseite der Kanzlei-Website eine echte Einladung zum Gespräch sein soll

Sobald sich jemand ernsthaft für eine Anstellung in Ihrer Steuerkanzlei interessiert, klickt er oder sie sich ohne Umwege zur Stellenbeschreibung durch. Das liegt nicht nur an den oft sehr generischen Eigenbeschreibungen der Kanzleien, sondern ganz pragmatisch daran, dass jede:r dann immer sofort wissen will, ob es einen geeigneten Job für die eigenen Qualifikationen gibt.

Das setzt natürlich voraus, dass Sie sich aller Stressphasen zum Trotz die Mühe gemacht haben, die Karriereseite der Kanzlei-Website überhaupt vernünftig zu betexten. Oder dass Sie überhaupt eine richtige Seite nur für die Mitarbeitersuche haben: In Zeiten akuten Fachkräftemangels ein Muss, denn jede Chance zählt.

Reality Check: Was genau sehen die Besucher:innen?

Betrachten Sie sich also bitte die Karriereseite der Kanzlei-Website unter dem Aspekt, dass diese der erste Kontakt mit Ihrer Steuerkanzlei ist, der nicht in die Optik und den Algorithmus einer anderen Plattform eingebettet ist. Die Menschen kommen in Ihr virtuelles Zuhause und gehen ohne Umwege auf die Stellenanzeigen:

1. Die meisten solchen Besucher:innen werden mithilfe eines Mobilgeräts zu Ihnen gelangen. Funktioniert alles auf verschiedenen Endgeräten – auch das Kontaktformular?

2. Klingt die Stellenbeschreibung wie ein Mix aus Einkaufsliste und Berufsordnung mit Option auf Rechtsstrafen bei Nichtbefolgung? Dann lassen Sie Textprofis an die Aufgabe.

3. Hat die Seite Landingpage-Funktionen und -Optik oder funktioniert sie nur, wenn man den Rest der Website bereits halbwegs gut kennt (was hier nicht der Fall sein wird)?

Die Kontaktmöglichkeit sollte möglichst einfach und eingängig sein. Bauen Sie kein Formular mit einem Dutzend Pflichtfelder, sondern lieber eines zum Auswählen, mit dem Betreff „Initiativbewerbung“ und einem Feld für die Telefonnummer – Sie punkten sehr viel wahrscheinlicher mit einem persönlichen Gespräch als mit einem Qualifizierungs-Quiz und Anforderungen an den Stil des Lebenslaufs.

Die Karriereseite der Kanzlei-Website

1. Ihre Website sollte überhaupt eine eigene Karriereseite haben.
2. Die Informationen müssen aktuell und nicht zu pauschal sein.
3. Stellenausschreibungen sollten wertschätzend verfasst werden.
4. Die Werte und Ziele der Steuerkanzlei gehören mit in den Jobtext.
5. Wenn man nur diese eine Seite sieht, muss alles verständlich sein.
6. Die Jobtexte und Kontaktoptionen müssen mobil zugänglich sein.
7. Der Text soll Copywriting-Anforderungen genügen: Es ist Werbetext.

Storytelling und „Real Talk“ für die Karriereseite der Kanzlei-Website

Die Mühe lohnt. Auch wenn Ihnen aktuell die Zeit zu fehlen scheint, sollten Sie den Aufwand nicht scheuen, diese Einladung in Ihr Team sorgfältig zu gestalten.

Damit Sie nicht immer wieder aufwändig von vorne beginnen, starten Sie am besten mit einem Template und machen sich die Mühe, damit dann pro Job eine SEO-aufbereitete Unterseite mit guten Texten zu erstellen. So müssen Sie immer nur den relevanten Baustein austauschen und haben doch eine ansprechende Karriereseite.

Sinnvoller Aufbau für die Karriereseite der Kanzlei-Website:

1. Intro: Was macht diese Steuerkanzlei und was macht sie ggf besonders?
2. Kanzleikultur: Wie sieht der Alltag aus, wo und wie wird gearbeitet?
3. Team Insights: Wer sind die Mitarbeiter:innen? Gerne mit Zitaten.
4. Führungskräfte: Ein ehrliches klares Kurzprofil von Chefin oder Chef.
5. Der Job: Was wird erwartet? Was ist verhandelbar, was nicht?
6. Was wird geboten? Welche beruflichen Vorteile werden garantiert?
7. Vision: Wohin soll die gemeinsame Reise gehen? Was wünschen Sie sich?

Fotos, Zitate, Verlinkungen auf Social Media Profile und Partnerschaften runden das Bild ab, das Sie mit der Karriereseite der Kanzlei-Website erzeugen können. Betrachten Sie jedes Stellenangebot wie eine Landingpage – dann können Sie auch jedes mühelos per Anzeige bewerben, wenn nötig.

Für Suchmaschinen optimiert, auf Mobilgeräten einwandfrei abrufbar und zu bedienen und ansprechend aufbereitet fehlt nur noch eine wichtige Zutat: Eine ehrliche Darstellung der Kanzlei.

Wenn Ihre Räume Standard sind, hilft Ihnen das eine schicke Foto vom Tischkicker auf dem Team-Event nicht weiter. Wenn Sie mit zwanzig Frauen arbeiten, sollte nicht ausgerechnet der eine männliche Steuerfachangestellte die einzige Person auf einem Bild zum Zitat sein.

Unterschätzen Sie nicht die potenziellen Bewerber:innen. Kluge Menschen reagieren besser auf eine ehrliche und realistische Wiedergabe des Kanzlei-Alltags als auf schönen Schein.

Ihre Aufgabe als Inhaberin ist es, dafür zu sorgen, dass die Kanzleikultur so ansprechend ist, dass Sie entspannt, jederzeit ganz authentisch und stolz darauf sein können. Dann wirkt die Karriereseite der Kanzlei-Website auch gleich dreimal so gut.

Fachkräftemängel und die Wege, mit ihm umzugehen ….

Fachkräftemangel und die Versuche, ihm entgegenzuwirken, gehört auch immer wieder zu den Themen, mit denen wir uns in unserem Podcast beschäftigen:

lex' talk about tax - der Podcast von lexoffice zur Zukunftskanzlei

Der Podcast greift die Themen der #Zukunftskanzlei auf: neue Arbeitsfelder für Steuerberater, Menschen aus der Branche mit ihren Erfahrungen, moderne digitale Technologien und konkrete Tipps, die schon heute umsetzbar sind. Deine Gastgeber, Carola Heine und Olaf Clüver aus dem lexoffice Team, sind für dich der Zukunft auf der Spur. Dazu bringen sie eigenen Themen ein und lassen im Gespräch mit Gästen die Sprühfunken fliegen. Sei dabei in der Runde, freue dich auf neue Einblicke und hole dir den Extra-Schub auf der Zukunftsgeraden.

Startklar? Dann heißt es wieder einmal „Auf in die Zukunft!“

Über die Autorin
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren