Sacheinlagen

Was sind Sacheinlagen?

Sacheinlagen sind, im Unterschied zu Bareinlagen, Einlagen, die Unternehmer auf das Kapitalkonto tätigen. Dabei kann es sich um bewegliche oder unbewegliche Sachen, Rechte sowie Forderungen handeln. Unter den Begriff der „Sacheinlagen“ fallen beispielsweise Nutzungsrechte, Forderungen, die Einbringung von Gebäuden, Maschinen und Grundstücke, die Gesellschafter einer KG, OHG oder GmbH vornehmen. Aus dieser (nicht vollständigen) Aufzählung geht klar der Unterschied zu Bareinlagen hervor. Dabei muss der Vermögensgegenstand weder verkehrs- noch bilanzfähig sein und braucht weiterhin weder als Aktiv- oder Passivposten aufgeführt zu werden noch zulässig zu sein. Verpflichtend ist lediglich, dass er auf die jeweilige Unternehmensform übertragbar sein muss.

Die verschiedenen Richtlinien für die Behandlung von Sacheinlagen sind von der Form des Unternehmens abhängig.

Die Aktiengesellschaft (AG)

Bei der Gründung eines solchen Unternehmens müssen gewisse Informationen hinsichtlich der Sacheinlagen in der Satzung aufgeführt werden. So muss der Gegenstand der Sacheinlage definiert sein und die entsprechende Person, von der die Aktiengesellschaft die Sache erwirbt, muss, ebenso wie der Nennbetrag der zu gewährenden Aktien respektive der Vergütung, dokumentiert werden. Sofern diese Angaben fehlen, haben die Vereinbarungen über die Sacheinlagen gemäß des Aktiengesetzes (AktG) keine Wirksamkeit.

Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Auch bei dieser Unternehmensform sind der Gegenstand der Sacheinlage und der Betrag des Geschäftsanteils in der Satzung, im Kapitalerhöhungsbeschluss oder im Gesellschaftsvertrag aufzuführen, gemäß § 5 IV GmbHG.

Die Personengesellschaft

Ist ein unter dem Zeitwert liegender Einbringungswert vereinbart, so kann er bei dieser Form des Unternehmens gemäß § 253 Abs. 4 HGB angesetzt werden. Je nach der Art der Sacheinlage ist zu entscheiden, beziehungsweise ist am Stichtag der Bilanz zu prüfen, ob der angesetzte Wert bestehen bleiben kann, oder ob nach dem gemilderten oder strengen Niederstwertprinzip eine andere Abschreibung anzusetzen ist.

Arten der Sacheinlagen

Sacheinlagen sind in fünf Hauptgruppen gegliedert:

  • Die materiellen Sacheinlagen. In solchen Fällen überträgt der Gesellschafter sein Eigentum an bestimmten Vermögensgegenständen auf die Gesellschaft und zwar ohne Gegenleistung. Sofern bei der Übernahme eines Unternehmens ein Aktientausch durch die Emission von jungen Aktien vonstatten geht, wobei die Bezahlung nicht aus dem Eigenbestand erfolgt, so sind diese eingetauschten Wertpapiere eine Sacheinlage.
  • Bei immateriellen Sacheinlagen werden der Gesellschaft durch den Gesellschafter sogenannte „aktivierbare Vermögensgegenstände“ ebenfalls ohne eine Gegenleistung übergeben. Solche Gegenstände sind beispielsweise Urheberrechte, Lizenzen und Patente.
  • Auch Dienstleistungen, die allerdings nur bei Personengesellschaften zulässig sind, zählen zu den Sacheinlagen, wie beispielsweise die entgeltlose Geschäftsführung.
  • Zu den Sacheinlagen gehören ebenso Nutzungsüberlassungen. In solchen Fällen überlässt der Gesellschafter der Gesellschaft die unentgeltliche Nutzung der Gegenstände, ohne sie jedoch eigentumshalber auf diese zu übertragen.
  • Schließlich existiert noch die verdeckte Sacheinlage, die immer dann vorliegt, wenn eine Bareinlage zwar abgesprochen wurde, die Gesellschaft jedoch einen vorher mit einem Gesellschafter vereinbarten Sachwert bekommt.

Die Bewertung von Sacheinlagen

Bezüglich der Bewertung von Sacheinlagen kann der Gesellschafter keine Verfügung treffen, da diese objektiven Kriterien unterliegen muss. Danach ist gemäß § 9 Abs. 1 GmbHG immer der tatsächliche Zeitwert zum Zeitpunkt der Anmeldung der Gesellschaft im Handelsregister maßgeblich. Es müssen alle für die Bewertung maßgeblichen Faktoren in den sogenannten „Sachgründungsbericht“ aufgenommen werden. So könnte er beispielsweise folgende Faktoren enthalten:

  • Nutzungsmöglichkeiten
  • Der Zustand der Sache
  • Den Marktpreis
  • Etwaige gutachterliche Bewertungen
  • Herstellungs- sowie Anschaffungspreise

Warum ist es ratsam, dass Sie sich bereits als Existenzgründer mit dem Thema „Sacheinlagen“ auseinander setzen?

Wie Sie lesen konnten, spielt der Komplex „Sacheinlagen“, je nach der Art des Unternehmens, das Sie gründen wollen, eine nicht unerhebliche Rolle. Sollten Sie zum Beispiel an die Gründung einer GmbH denken, dann ist die Beschäftigung mit Sacheinlagen zwingend nötig.

Warum ist die Nutzung einer Online-Buchhaltungs-Software wie „lexoffice“ im Zusammenhang mit Sacheinlagen sinnvoll?

Als Existenzgründer, egal welchen Unternehmens, müssen Sie sich mit vielen Dingen wie zum Beispiel der Buchhaltung beschäftigen. Dabei ist es egal, welche Firma Sie beabsichtigen, ins Leben zu rufen. Daher ist diese kompakte, multifunktionale und intelligente Online-Buchhaltungs-Software „lexoffice“ Ihnen ein wertvoller und vielseitiger Helfer. Ohne, dass Sie über umfangreiche Kenntnisse innerhalb der Buchführung verfügen müssen oder gar spezielle Schulungen zu besuchen brauchen, können Sie sofort mit der Handhabung von „lexoffice“ beginnen. Besonders erfreulich ist es, dass Sie die Software völlig kostenlos 30 Tage testen können- ohne Abo, da der Test automatisch endet!

So sparen Sie mit „lexoffice“ nicht nur Geld, sondern ebenso kostbare Zeit, die Sie in vollem Umfang in den Aufbau Ihres Unternehmens investieren können!