Steuerberater

Was ist ein Steuerberater?

Ein Steuerberater regelt freiberuflich oder im Auftrag von Prüfungsgesellschaften steuerliche Angelegenheiten von Privatpersonen und Unternehmen. Steuerberater in Deutschland kann nur werden, wer eine entsprechende Prüfung ablegt. Um zu einer Steuerberaterprüfung zugelassen zu werden, muss zuvor ein entsprechendes Studium oder eine Ausbildung abgeschlossen werden. Abhängig von der jeweiligen Spezialisierung kann das Aufgabenfeld von Steuerberatern sehr unterschiedlich ausfallen. Grundsätzlich handelt es sich aber darum, Steuerangelegenheiten für andere Personen zu regeln.

Aufgaben eines Steuerberaters

Grundsätzlich besteht die Aufgabe eines Steuerberaters darin, Hilfesuchenden Beratung in steuerlichen Angelegenheiten zu geben. Dabei kann es sich um natürliche Personen wie Selbstständige, Freiberufler oder Angestellte handeln sowie um Unternehmen. Was genau eine „Beratung“ ausmacht, hängt von den Ansprüchen der Klienten des Steuerberaters ab.

Übliche Prozesse umfassen etwa die Verfassung von Steuererklärungen. Diese Aufgabe können Privatpersonen zwar auch selbst regeln und auch Unternehmen können diese Aufgabe im eigenen Haus erledigen. Das komplexe deutsche Steuerrecht ist jedoch dafür verantwortlich, dass gerade Privatpersonen Ihre Steuererklärung nur selten so ausfüllen, dass die Steuerlast möglichst gering gehalten wird.

Weitere Aufgaben fallen wie folgt aus:

  • Der Steuerberater berät bei Fragen aus der Betriebswirtschaft und gibt dabei etwa Empfehlungen aus, nach denen Unternehmen dann handeln können.
    Sollte es zu finanziellen Streitigkeiten vor Gericht kommen, kann ein Steuerberater vor Gericht Mandanten vertreten. Auch der Kontakt zum Finanzamt kann komplett über ihn ablaufen, sofern dies vom Mandanten gewünscht ist.
  • Gerade Selbstständige und Freiberufler können durch eine Optimierung der Steuererklärung viel Geld sparen. Eine Steuerberatung hilft dabei, die notwendigen Gesetze richtig anzuwenden.
  • Zusätzlich kann ein Steuerberater in zahlreiche Prozesse aus der Buchführung eingreifen. Er kann etwa die Finanzbuchhaltung übernehmen, Lohn- und Gehaltsabrechnungen prüfen, Jahresabschlüsse anfertigen, Überschussrechnungen für Kleinunternehmer erstellen und vieles mehr.

Wie eingangs bereits erwähnt, ist das Aufgabenfeld eines Steuerberaters extrem weit gefasst. Grundsätzlich kann er zu praktisch allen steuerlichen Fragen Hilfe leisten, was beispielsweise auch eine Existenzgründung für Start-ups einschließen kann.

In der Realität befassen sich die meisten Steuerberater jedoch mit einem bestimmten Kerngebiet (Bilanzprüfer von Unternehmen übernehmen etwa selten die Abfertigung von Steuererklärungen für Privatpersonen).

Wer braucht einen Steuerberater?

Vorweg sei gesagt: Es gibt keine Verpflichtung für die Inanspruchnahme einer Steuerberatung für die unternehmerischen Steuerangelegenheiten. Allerdings sind Steuern ein äußerst komplexes Themengebiet.

Je größer Ihr Unternehmen ist, desto sinnvoller ist es, einen Steuerberater in Anspruch zu nehmen. Im kleinen Freiberuf ist die Einkommensteuererklärung noch einfach zu erstellen. Im Einzelunternehmen mit eigenen Angestellten kann es schnell ausarten.

Eine gute Steuerberatung, die Ihnen die Arbeit abnimmt, spart Ihnen vor allem Zeit und eventuell auch Nerven, die Sie verlieren, wenn Sie versuchen, alle Einzelheiten des Steuerrechts zu verstehen.

Zudem sind Fehler in der Steuererklärung, der Bilanz oder der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) dringend zu vermeiden. Das Finanzamt versteht da keinen Spaß und kleine Fehler können schnell zu großen Strafzahlungen führen.

Steuerberatung für Existenzgründer

Ein Steuerberater kann bereits vor der eigentlichen Unternehmensgründung eine große Hilfe sein. So kann schon beim Erstellen des Businessplans geholfen werden.
Auch bei der Erstellung von wichtigen Unterlagen in Bezug auf das Unternehmen ist eine Steuerberatung hilfreich. Steuerberater sind zwar in erster Linie für die Steuern da, kennen sich aber grundsätzlich gut mit Finanzen aus und wissen außerdem, was ein Unternehmen benötigt, um erfolgreich zu sein.

Ein guter Steuerberater steht Gründern an der Seite, unterstützt sie beratend und erstellt mit ihnen gemeinsam Pläne und Strategien.

Den richtigen Steuerberater finden

Einen Steuerberater finden Sie simpel gesprochen durch Ausprobieren. Das Angebot ist hoch, aber die Chemie muss stimmen. Deshalb gibt es bestimmte Tipps, mit dem Sie den richtigen Steuerberater finden:

  • ein Steuerbüro in der Region wählen, um Fahrwege zu verkürzen und persönliche Besuche besser vornehmen zu können, wenn diese notwendig sind
  • die Spezialisierung beachten, um nicht die falsche Steuerberatung in Anspruch zu nehmen; es gibt Steuerberater, die sich auf bestimmte Berufsgruppen fokussieren, aber auch auf einzelne Branchen, Rechtsformen oder Unternehmensgrößen
  • das Erstgespräch wahrnehmen, um sich einen Eindruck von der Lage, dem Büro, den Angestellten und den Steuerberatern zu machen
  • das Honorar besprechen, um direkt offenzulegen, was die Steuerberatung Sie kosten wird
  • klären, wie die digitale Arbeit funktioniert und ob Sie dafür bestimmte Zugänge brauchen; beispielsweise arbeiten viele Steuerberater mit der DATEV-Anbindung, die Sie unter anderem mit dem lexoffice Geschäftskonto nutzen können

Wo kann man nach Steuerberatern suchen?

Steuerberater finden Sie in der Regel in entsprechenden Verzeichnissen oder den Gelben Seiten.

Es gibt bestimmte Verzeichnisse, die sich auf Steuerberatungen fokussieren. Diese Verzeichnisse finden Sie unter anderem beim Deutschen Steuerberaterverband (DStV) oder der Bundessteuerberaterkammer (BStBK).

Fazit

Eine Steuerberatung ist wichtig, um alle steuerlichen Regelungen und Gesetze einzuhalten. Zumindest dann, wenn Sie ein großes Unternehmen führen und nicht selbst Steuerexperte sind. Den richtigen Steuerberater finden Sie über entsprechende Verzeichnisse. Bei der Auswahl sollte Sie aber gewisse Dinge beachten, die für die Zusammenarbeit wichtig sind.

Häufig gestellte Fragen

Wie viel kostet ein Steuerberater?

Die Kosten für Steuerberater sind pauschal kaum zu nennen. Es kommt darauf an, welche Aufgaben der Steuerberater für Sie übernimmt und wie hoch das entsprechende Honorar ist. Zwar gibt es die in der Steuerberatungsvergütungsverordnung (StBVV) Regelungen für die Steuerberatungsgebühren, allerdings ist der Ermessensspielraum sehr hoch.

Die Grundgebühr kann bereits bei 190,00 Euro liegen. Die Erstellung der Steuererklärung oder der Einnahmenüberschussrechnung, ist immer von der Höhe eines Betrags abhängig. Steuerberater dürfen einen Teilwert davon berechnen, der von einem Zehntel bis zu 20 Zehntel reichen kann. Angenommen, der Gewinn in Ihrer Steuererklärung beträgt 30.000,00 Euro, dann könnte der Steuerberater dafür 30,00 Euro, aber auch 600,00 Euro berechnen. In den meisten Fällen wird ein Mittelwert angesetzt, der in diesem Fall ungefähr bei 300,00 Euro läge.

Die Kosten besprechen Sie im besten Fall direkt im Erstgespräch, damit Sie wissen, worauf Sie sich einstellen müssen.

Wie oft sollte man zum Steuerberater gehen?

Auch hier ist keine pauschale Antwort möglich, weil es von Fall zu Fall unterschiedlich ist. Allerdings ist die Antwort einfacher, denn sie lautet: So oft es sein muss.
Heutzutage wird vieles digital erledigt. Die meisten Unterlagen können Sie beispielsweise über eine DATEV-Schnittstelle an Ihren Steuerberater senden und müssen nicht für jedes Dokument und jeden Beleg extra persönlich dort sein.

Wann sollte man den Steuerberater wechseln?

Die offensichtlichen Antworten ergeben sich bereits aus unserem Artikel: Stellen Sie fest, dass die Zusammenarbeit nicht funktioniert, dann ist ein Wechsel sinnvoll. Das kann beispielsweise dann der Fall sein, wenn Sie den Eindruck haben, einfach nicht zu verstehen, was der Steuerberater Ihnen zu erklären versucht. Manchmal passt man einfach nicht zusammen.

Ein weiterer Grund kann sein, wenn Sie mit Ihrem Unternehmen die Branche wechseln und Ihr Steuerberater auf eine Branche spezialisiert ist. Oder Ihr Unternehmen wächst und Ihr Steuerberater ist auf kleinere Unternehmen spezialisiert.

Bei einem Wechsel müssen Sie wieder einen passenden Steuerberater finden. Das Gute ist: Sie dürfen Ihren Steuerberater jederzeit wechseln und jederzeit einen neuen Steuerberater finden.

Sie kümmern sich um Ihr Business,
lexoffice erledigt den Rest

  • Einfache Bedienung ohne Buchhaltungskenntnisse
  • Endlich Ordnung in Rechnungen, Belegen & Banking
  • Zeit sparen mit automatisierten Buchhaltungsprozessen
  • Mobil arbeiten per Web, App & unterwegs
  • Ideal für Selbstständige, Unternehmer, Handwerker uvm.
lexoffice Buchhaltungssoftware mit Auszeichnungen für PC und Smartphone

Ähnliche Lexikon Einträge