Marcus Dein Steuerberater

Marcus DEIN Digitaler Steuerberater

Der auf Influencer spezialisierte Experte hilft seinen Mandanten dabei, in kürzester Zeit 80% der Buchhaltung zu automatisieren

Lesezeichen setzen

Digitale Buchhaltung ist ein Muss für die Zusammenarbeit mit Marcus Dein, der in der Kommunikation auf Mehrwert für seine Mandanten setzt: Die schillernde Influencer-Szene mit ihren anspruchsvollen Geschäftsmodellen braucht Steuerberater:innen, die sich leidenschaftlich gerne mit diesen speziellen Themen auseinandersetzen und sich selbst so gut mit den Besonderheiten auskennen wie die Zielgruppe.

Marcus DEiN digitaler Steuerberater

Marcus Dein

DEIN Digitaler Steuerberater und TAXSYS
https://steuerberater-dein.de/

Mein Name ist Marcus Dein – DEIN Digitaler Steuerberater: Mein Nachname bietet sich für diesen kleinen Marketing-Gag ja sehr gut an. In der Steuerbranche bin ich seit über einem Jahrzehnt unterwegs, seit zwei Jahren als Steuerberater, inzwischen auch als Schulungsanbieter. Vorher habe ich von der Pike auf begonnen mit der klassischen Ausbildung zum Steuerfachangestellten über ein duales Studium an der der DHBW Villingen-Schwenningen bis zum Steuerberater-Examen, währenddessen immer in der Praxis angesiedelt.

Ich wollte immer einen Beruf haben, in dem ich viel mit Menschen kommuniziere.

Durch meine Ausbildung kam noch Interesse an der Komplexität der Steuergesetze hinzu und die fortschreitende Digitalisierung ist auch eins meiner Steckenpferde. So bin ich bei diesen Themen immer am Ball geblieben und bin mittlerweile auch erfolgreich als Coach unterwegs für andere Steuerberater:innen und Unternehmen, die den Schritt in die Digitalisierung wagen.

https://steuerberater-dein.de/
https://tax-sys.de

Carola Heine: Wir haben uns beim lex‘ talk about tax Podcast kennengelernt und von dir erfahren, dass du mithilfe von lexoffice und deinem eigenen Schulungssystem TAXSYS unter anderem Influencer mit großer Schwungmasse betreust.

Was ist für dich als Steuerberater anders, wenn es um dieses noch recht neue Geschäftsmodell „Influencer“ geht?

Marcus Dein: Der Begriff Influencer umfasst ja ein recht weites Spektrum. Von der klassischen Personenmarke einer bekannteren Person bis hin zu Coaches, die eine Marke für sich aufbauen und dafür Bilder, Motivationssprüche, Memes und so weiter nutzen – und alles dazwischen. Bei solchen speziellen Influencerthemen wie Empfehlungsmarketing und vielen anderen neuen Geschäftsmodellen ist es wesentlich zu verstehen „Was machen die da überhaupt?“

Einige der von mir betreuten Influencer haben eine sehr große Reichweite und da geht es dann nicht mehr wie früher mal um Belege und deren Buchung, sondern um eine intensive 1:1 Betreuung. Denn man muss immer gemeinsam nach noch mehr Optimierungspotenzial schauen. Dazu muss man sich als Steuerberater auskennen und diese modernen Geschäftsmodelle wirklich verstehen.

Man muss selbst ebenfalls modern und digital aufgestellt sein, denn einige dieser Geschäftsmodelle sind sehr vielschichtig und komplex, nicht zu vergleichen mit dem Vertrieb von Produkten oder „herkömmlichen“ Dienstleistungen. Die Anforderungen an Berater sind naturgemäß ebenfalls speziell.

Carola Heine: Welches zusätzliche Wissen musstest du erwerben, um diese anspruchsvollen Mandate gut betreuen zu können? Gab es auch Dinge, mit denen du so nicht gerechnet hättest?

Marcus Dein: Die Vielfalt hat mich schon überrascht, denn es gibt in diesem Online-Segment Social Media Agenturen, Dropshipping, Empfehlungsmarketing, Reseller, Verkäufer von Seminaren und Workshops und vor allem ist ales sehr schnelllebig, es schießen ständig immer noch weitere Geschäftsmöglichkeiten aus dem Boden des Webs.

Man muss da also wirklich am Ball bleiben, sich diese Geschäftsmodelle genauestens ansehen und auch jeweils bis zur letzten Konsequenz durchdenken. Da habe ich dann schnell gelernt, viele Fragen zu stellen, auch mal zu googeln, immer mein Wissen aktuell zu halten und vor allem das nötige Spezialwissen im Bereich Umsatzsteuer für die vielen vorhandenen Möglichkeiten zu erwerben. Um praxisnah zu beraten, muss ich mich selbst auch auskennen.

Tatsächlich fällt es mir nicht schwer, die Online-Geschäftsmodelle zu verstehen – ich finde es nicht so komplex, weil das ja auch so ein bisschen meine Generation ist, die sich diese Märkte erschließt.

Carola Heine: Vermarktest du dich denn aktiv als Steuerberater für Influencer? Oder ergeben sich die Zusammenarbeiten aus Empfehlungen?

Marcus Dein: Die meisten meiner Mandanten kommen tatsächlich über bestehende Geschäftsbeziehungen, weil sie zufrieden mit mir als digitalem Steuerberater sind und mich empfehlen. Ich bin zwar auch in den sozialen Medien aktiv, zum Beispiel auf Instagram. Doch meistens werde ich aufgrund der Online-Steuerberatung im Bereich Influencer ganz konkret weiterempfohlen.

Denn ich biete das an, wonach eine Influencerin oder ein Influencer in der Regel suchen: Meine Arbeitsweise ist rein digital, bei mir gibt es keine Papierbelege oder dergleichen mehr – und das ist auch von mir eine Prämisse an die Mandanten. Wir besprechen per Video-Call oder Messenger, was es zu klären gibt und arbeiten ansonsten rein digital.

Mir und meiner Zielgruppe ist es wichtig, orts- und zeitunabhängig zu arbeiten und so nutze ich mit rund 70% aller Mandanten lexoffice. Das gefällt ihnen, weil es einfach zu verstehen und zu bedienen ist und bietet die perfekte Schnittstelle zu meiner Steuerberatersoftware. Das ist für mich einer der wichtigsten Punkte. Dank lexoffice und dank meines Online-Kurses TAXSYS läuft alles glatt durch, auch der monatliche Export wird automatisiert, nichts wird vergessen und ich kann mich auf das konzentrieren, was mir wichtig ist:

Ich trage ja nicht umsonst den Titel Steuerberater, nicht Buchhalter.

Mit TAXSYS lernen meine Mandanten dann, wie sie ihre Buchhaltung komplett digitalisiert und automatisiert selbst erstellen können, damit sie sich ebenfalls auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können.

Carola Heine: Das klingt doch alles gut und sinnvoll. Abgesehen vom Spezialwissen Umsatzsteuer, wie ändert sich denn dein eigenes Geschäftsmodell durch die Arbeit mit Influencern?

Marcus Dein: Es ist unglaublich spannend. Die verschiedenen Geschäftsmodelle sind faszinierend, es ergeben sich tolle Gespräche und ich wurde auch schon mal als Speaker auf ein Mastermind Event eingeladen. Das ist sehr bereichernd, über den Mehrwert auf meinen eigenen Kanälen hinaus dann vor Hunderten von Leuten zu sprechen über Spezialthemen und zu wissen, dass diese nützlichen Informationen gespannt aufgenommen werden.

Carola Heine: Ist es also auch dein eigenes Ziel, Influencer zu werden?

Marcus Dein: (lacht) Es macht mir sehr viel Spaß, meine Beiträge und Postings jede Woche vorzubereiten und vor allem, meinen Followern Mehrwert zu vermitteln. Klar, je mehr Follower man hat, umso mehr interessierte Menschen kann man mit gutem Content erreichen – und das ist mein Ziel, nicht unbedingt ein klassischer Influencer zu werden, sondern ich will konkreten Mehrwert bieten und dadurch mehr Leute erreichen.

Carola Heine: Das klingt sehr sinnvoll und wir wünschen dir ganz viel Erfolg dabei!

lex' talk about tax, der Podcast zur #zukunftskanzlei

Der Podcast greift die Themen der #Zukunftskanzlei auf: neue Arbeitsfelder für Steuerberater, Menschen aus der Branche mit ihren Erfahrungen, moderne digitale Technologien und konkrete Tipps, die schon heute umsetzbar sind. Deine Gastgeber, Carola Heine und Olaf Clüver aus dem lexoffice Team, sind für dich der Zukunft auf der Spur. Dazu bringen sie eigenen Themen ein und lassen im Gespräch mit Gästen die Sprühfunken fliegen. Sei dabei in der Runde, freue dich auf neue Einblicke und hole dir den Extra-Schub auf der Zukunftsgeraden.

Jetzt reinhören
  • Foto Adobe Stock ANGY
Über die Autorin
Carola Heine
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren