Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-ID)

Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-ID) ermöglicht eine eindeutige Kennzeichnung und Identifikation von Unternehmen in der gesamten Europäischen Union. Im nationalen Rahmen und innerhalb der EU dient sie der Abwicklung des Waren- und Dienstleistungsverkehrs unter dem Aspekt der Umsatzsteuer. Eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer benötigt daher jeder selbstständige Unternehmer.

Steuernummer oder Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-ID)?

Eine Steuernummer erhält jeder Steuerpflichtige – also auch angestellt tätige Arbeitnehmer – durch das Finanzamt zugewiesen. Seit 2008 ist der Erwerb der Nummer sowohl für natürliche als auch juristische Personen möglich. Sie bildet die Grundlage für die lückenlose Steuer-Erfassung und alle Verwaltungsvorgänge des Finanzamts.

Eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer erhalten dagegen nur Unternehmen bzw. selbstständig tätige Unternehmer. Dabei spielt keine Rolle, ob die Selbstständigkeit auf einer Freiberuflichkeit oder einer gewerblichen Tätigkeit beruht. Wichtig ist die Umsatzsteueridentnummer vor allem für die Abwicklung von EU-Geschäften. Falls ein Unternehmer nur in Deutschland tätig ist, reicht die Steuernummer für eine eindeutige Identifikation des Unternehmens aus. Bei allen grenzüberschreitenden Geschäftsvorgängen innerhalb der EU ist eine USt-ID jedoch zwingend nötig. Die Umsatzbesteuerung im innergemeinschaftlichen, europäischen Geschäftsverkehr kann nur auf ihrer Basis abgewickelt werden. Am Anfang der USt-ID befinden sich immer Buchstaben, die als Länderkennzeichen dienen. Daran schließt sich eine Zahl aus insgesamt neun Ziffern für die eindeutige Identifizierung eines Unternehmens an.

Auch Unternehmer, die laut § 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) als Kleinunternehmer gelten und deshalb die Befreiung von der Pflicht zur Umsatzsteuervorauszahlung in Anspruch nehmen, benötigen eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, wenn sie Geschäfte innerhalb der EU betreiben. Die Kleinunternehmerregelung ist nur in Deutschland gültig, in allen anderen EU-Ländern besitzen diese Unternehmen den gleichen Status wie alle anderen Firmen.

Wie bekomme ich die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-ID) für mein Unternehmen?

Eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer muss, wie auch die steuerliche Identifikationsnummer (IdNr) beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) beantragt werden. Unter der URL www.formulare-bfinv.de können Sie den Antrag auf eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-ID) unter Angabe Ihrer Steuernummer auch online stellen.

Was bewirkt die USt-ID bei Lieferungen innerhalb der EU?

Wenn beide Geschäftspartner ihren Firmensitz in unterschiedlichen EU-Ländern haben und im Besitz einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer sind, wird im Hinblick auf ihre Umsatzsteuerschuld das sogenannte Reverse-Charge-Verfahren angewendet. § 13b des Umsatzsteuergesetzes schreibt hier vor, dass das Unternehmen, das die Leistung oder Lieferung erbringt, von der Umsatzsteuer befreit ist. Steuerpflichtig ist stattdessen der Leistungsempfänger, der die Umsatzsteuer an sein zuständiges Finanzamt abführt. Auf der Rechnung des Empfängers darf folglich keine Umsatzsteuer ausgewiesen werden.

Die Reverse-Charge-Regelung gilt nicht, wenn der Empfänger der Leistung ein Unternehmen ist, das über keine USt-ID verfügt. In diesem Fall verantwortet der Leistungserbringer die Zahlung der Umsatzsteuer, die ebenso wie bei einer Leistungserbringung für Privatpersonen natürlich auch auf der Rechnung erscheinen muss.

Wann wird die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer auf der Rechnung angegeben?

Bei Unternehmen, die über eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer verfügen, müssen bei grenzüberschreitenden Lieferungen innerhalb der EU die USt-IDs beider Geschäftspartner auf der Rechnung angegeben werden.

Wichtig ist auch, die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer im Impressum der Firmenwebseite anzugeben. In § 5 des Telemediengesetzes (TMG) ist diese Angabe juristisch vorgeschrieben. Wenn fehlt, muss der Betreiber der Webseite mit einer Abmahnung rechnen.

Umsatzsteuerberechnung – mit leistungsstarker Online-Software

Für Unternehmen ist der korrekte Ausweis ihrer Umsatzsteuer alles andere als ein einfacher Vorgang. Er erfordert für den jeweiligen Berechnungszeitraum den vollständigen Ausweis aller Umsatzposten sowie die korrekte Zuordnung der Umsatzsteuersätze von 7 oder 18 Prozent. Zu berücksichtigen sind auch der sogenannte Vorsteuerabzug sowie – für die Umsatzsteuerjahreserklärung – bereits geleistete Vorauszahlungen der Umsatzsteuer. Noch komplizierter wird es, wenn für die Berechnung der Umsatzsteuer auch Reverse-Charge-Geschäfte eine Rolle spielen – doch dabei kann lexoffice helfen.

Die leistungsstarke Online-Software optimiert und digitalisiert sämtliche kaufmännischen Prozesse in Ihrem Unternehmen. lexoffice kombiniert eine Vielzahl von Funktionen mit exzellentem Anwenderkomfort. Die lexware Programmodule organisieren die gesamte Buchhaltung Ihrer Firma und vernetzen Sie mit Ihrem Kunden-, Rechnungs- und Lieferantenmanagement. Ihre Steuerpflichten können Sie hiermit laufend nachvollziehen, einzelnen Posten zuordnen und Ihre Umsätze und andere steuerrelevante Daten über entsprechende Schnittstellen an Ihren Steuerberater übermitteln.

Zudem nutzen Sie mit lexoffice ein sehr flexibles Instrument für Ihre Unternehmensführung – ganz egal, welchen Status ein Betrieb hat. Eine Installation der Software ist nicht erforderlich, stattdessen rufen Sie alle Programme direkt aus dem Browser auf und haben sowohl auf Desktops als auch auf Mobilgeräten jederzeit Zugriff auf sämtliche Finanzdaten Ihrer Firma. Bei Bedarf stehen Ihnen zahlreiche zusätzliche Anwendungen zur Verfügung, um die Software entsprechend Ihren Anforderungen zu erweitern.

Ähnliche Lexikon Einträge