Steuerberatung: Was wünschen sich Mandanten?

Steuerberatung: Was wünschen sich Mandanten?

Dank Digitalisierung ist unternehmerisches Denken auch in der Steuerkanzlei gefragt: Der Pendelordner hat längst ausgedient, Ablauf-Automatisierung und vor allem Beratung verhelfen zu höheren Umsätzen.

Lesezeichen setzen

Viel zu tun, aber irgendwie fühlt es sich nicht nach einem grünen Zweig an? Statt sich dank vieler ordnungsgemäß abgearbeiteter Anfragen irgendwann einen Burnout zu erarbeiten, sollten Sie als Steuerberater*in jetzt Ihr Angebot straffziehen und dann überlegen, mit welcher Lösung für welche Zielgruppe Sie sich positionieren können, um die eigenen Abläufe zu optimieren.

Die Darstellung Ihrer Steuerkanzlei im Internet über soziale Netzwerke und die eigene Website ist ein Filter, den Sie für mehr Effizienz nutzen können. Aber passt das alles wirklich noch? Prüfen Sie Ihr Angebot auf Punkte, die Sie vor längerer Zeit und der Vollständigkeit halber aufgenommen haben. Sie werden wahrscheinlich einiges finden, das durch die Corona-Krise und digitale Transformation längst an Schwungmasse verloren hat.

Wenn Sie Dinge nicht wirklich gerne übernehmen, entfernen Sie diese aus der Leistungsübersicht auf der Website. Es ist ja keine Hausaufgabe, die möglichst lang und vollständig ausfallen muss.

Entrümpeln Sie jetzt Ihre Tätigkeitsbereiche zugunsten derer, die Ihnen am Herzen liegen

Manches gar nicht erst anzubieten, ist ein guter Filter. Gönnen Sie sich außerdem den Luxus, Aufgaben auszulagern. die Ihnen statt einem guten Vorwärtskommen ein anhaltend genervtes Grundgefühl vermitteln. Mit entsprechend Vorlauf, damit die Zeitfresser sich anders organisieren können – oder durch nagelneue Ansätze wie das komfortable Erledigen der Lohnbuchhaltung mit einem eigens zur Entlastung konzipierten Werkzeug.

Dann sollten Sie Ihre eigenen Wünsche mit dem abgleichen, was Ihre Zielgruppe braucht und wünscht (was durchaus auch zwei unterschiedliche Bereich sein können).

Zielgruppenbedarf festzurren:

Mit welchen Themen beschäftigen sich Ihre Mandanten, weil sie es müssen?
Zum Beispiel, weil sich Gesetze geändert haben oder die Spielregeln einer Branche sich geändert haben wie jetzt bei Corona?

Mit welchen Themen beschäftigen sich Ihre Mandanten, weil sie es sollten?
Zum Beispiel, weil Altersvorsorge, Rücklagen und Geldanlagen zum Absicherungspaket von Unternehmenden gehören sollten?

Mit welchen Themen beschäftigen sich Ihre Mandanten, weil sie es möchten?
Zum Beispiel, weil sie weitere Geschäftsideen umsetzen oder ihr Business ausbauen würden, wenn sie nur wüssten wie?

Klare Linie statt Kraut und Rüben

Nehmen Sie in die Leistungsübersicht auf Ihrer Internetseite die Themen auf, bei denen Sie Mehrwert und gute Beratung bieten können. Wenn Sie auf eine bestimmte Branche oder Nische spezialisiert sind, kennen Sie deren Probleme und Herausforderungen und können passgenaue Lösungen anbieten.

Aber auch als professioneller Allrounder für Freelancer oder den Mittelstand können Sie Pakete schnüren, mit denen Sie aus der Menge der Konkurrenten herausragen. Dabei sollten Sie den Fokus darauf legen, dass aktive individuelle Beratung Ihr Alleinstellungsmerkmal ist:

Nichts nervt potenzielle Kunden mehr, als individuelle Beratung zu erbitten und nach einem erfolgten Gespräch zur Bedarfsklärung dann mit einem Standard-Paket abgefertigt zu werden.

Standardisieren Sie Ihre internen Prozesse, nicht die wertvolle Beratung

Statt also Pakete zu schnüren und diese allen Mandanten überzustülpen, die sich für ein Thema interessieren, sollten Sie lieber alle Einzelteile und Projektschritte des möglichen Angebots so aufschlüsseln, dass Sie diese jederzeit abrufen, genau passend zusammenstellen und mit Beratung ergänzen können.

Nehmen Sie ein Thema wie Vermögensaufbau und Rücklagen. Muss der Mandant zu Ihren Erwartungen an eine unternehmerische Vorgehensweise passen oder sind Sie in der Lage, sich um ein fremdes Konstrukt zu kümmern – auch wenn andere Bausteine im Spiel sind als es in Ihren Augen ideal wäre?

Normal können alle. Man muss Experte sein, um mit Situationen abseits des Üblichen umgehen zu können.

Erfolgreiche flexible Beratung in herausfordernden Lebenslagen zeichnet Expertinnen und Experten aus. Stellen Sie bei allen Aussagen über Ihr Leistungsangebot immer den Vorteil für die Mandanten nach vorne.

Statt zu schreiben „Wir bieten Beratung bei Ihrer Altersvorsorge an“ schreiben Sie lieber „Sie wollen im Alter abgesichert sein, ohne dabei heute auf Lebensqualität zu verzichten? Wir schauen uns Ihre Situation an und beraten Sie gerne.“

Statt zu schreiben „Wir unterstützen Sie durch digitale Abläufe bei der Einhaltung der GobD“ sagen Sie lieber „Mit uns sind Sie bei einer Betriebsprüfung auf der sicheren Seite – weil Ihre Daten ordnungsgemäß abgelegt sind und wir Sie persönlich begleiten“.

Statt zu schreiben „Wir erledigen Ihre Bilanzen für Sie“, sagen Sie lieber: „Die erfolgreiche Entwicklung Ihres Unternehmens liegt uns am Herzen, wir sind von Liquiditätsplanung bis Bilanzierung für Sie da und beraten Sie in Sachen Wachstum.“

Drei Schritte von der Überlastung zum langfristigen Erfolg

1. Das eigene Angebot von Ballast bereinigen.

2. Was wünschen sich Mandanten? Zielgruppen-Bedarfsanalyse.

3. Konkrete Lösungen anbieten mit Schwerpunkt Beratung.

Was wünschen sich Mandanten?

Neben den zahlreichen Beratungsfeldern, die von Steuerexpert*innen heute abgedeckt werden, wünschen Kunden sich zunehmend auch komfortable Digitalisierung von Prozessen wie Belegbuchung und Datenexport.

Mit lexoffice empfehlen Steuerberater Ihren Mandanten ein innovatives Rechnungsprogramm von Lexware, das die Zusammenarbeit erleichtert: Ihr Mandant schreibt mit lexoffice rechtssichere Angebote und Rechnungen. Belege werden korrekt und vorkontiert erfasst. Statt Pendelordner hin- und herzuschicken und Belege einzutippen importieren Sie einfach alles per Mausklick in Ihre Kanzleisoftware. Ihre Prozesse werden so deutlich effizienter und Sie haben mehr Zeit für das Wesentliche: die persönliche Beratung.

Alle Möglichkeiten der Zusammenarbeit

  • Foto: Adobe Stock kerkezz
Über den Autor
Carola Heine
Up to date: Trends, Insider-Wissen und Online Navigation

Beitrag kommentieren