STB-lexoffice Hilfe zur Corona Krise

Corona-Hilfe:
Gemeinsam durch die Krise

Wir unterstützen Sie
mit kostenlosen Fachinformationen und Webinaren
für eine optimale Beratung Ihrer Mandanten.

Gemeinsam durch die Corona-Krise

Die Corona-Krise stellt auch Steuerberater vor immense Herausforderungen an unterschiedlichen Fronten: Mandanten mit drängenden Finanzproblemen, Pflichten als Arbeitgeber, neue Kommunikationswege mit Mandanten und Mitarbeiter, Umsetzung behördlicher Anweisungen und vieles mehr.

Wir sind Ihr Partner
Wir unterstützen Sie mit praxistauglichen Hilfestellungen, damit Sie Ihre Kanzlei auch in Krisenzeiten optimal führen und Ihre Mandanten bei den vielen, akuten Fragestellungen und Handlungsfelder bestmöglichst beraten können. Dazu greifen wir auf unser Expertennetzwerk in der Haufe Group zurück und stellen Ihnen hier kostenlose Fachartikel, Antworten auf aktuelle Fragen und Schulungsangebote zur Verfügung.

Lassen Sie uns gemeinsam mit den Mandanten durch die Krise gehen und sie gestärkt überwinden!

Corona-Hilfe – Seminaraufzeichnungen

26.03.20201:12:00

A. Hamatschek/C. Schneider: Home Office zur (Neu-)Organisation Ihrer Kanzlei nutzen

Angela Hamatschek und Cordula Schneider geben Ihnen praktische Tipps und Empfehlungen für das Kanzlei Home Office.

27.03.20201:27:30

Kai Schimmelfeder: Fördermittelberatung für Mandanten

Kai Schimmelfeder erläutert welche Investitionen jetzt förderfähig sind und welche Förderprogramme für Ihre Mandanten wo und wie zu finden sind.

30.03.20201:25:02

Julia Scharnhorst: Resilienz fördern in der Corona-Krise

Dipl.-Psych. Julia Scharnhorst vermittelt praktische Tipps um Widerstandsfähigkeit gegenüber starken Belastungen, steigendem Stress und Unsicherheit aufzubauen.

31.03.20201:01:49

Judith Klups: Ängste nehmen und Handlungsfähigkeit erhalten

Die Diplom-Psychologin Judith Klups berichtet in diesem Webinar, wie Handlungsfähigkeit in bewegten Zeiten erhalten werden kann.

01.04.20201:03:42

Florian Gößmann-Schmitt: Wie Steuerberater kompetent als Krisenmanager agieren

Florian Gößmann-Schmitt berichtet von den Erfahrungen aus seinem Kanzleialltag in der Corona-Krise.

03.04.20201:13:29

Jörgen Erichsen: Risiken analysieren, Liquidität sichern, Finanzhilfen nutzen

Jörgen Erichsen zeigt, wie finanziellen Risiken analysiert und welche Maßnahmen zur Kostensenkung getroffen werden

07.04.20200:40:17

Marcus Linnepe: Wie sich Unternehmer jetzt verhalten müssen

Marcus Linnepe, Vorsitzender im Aufsichtsrat der Canei Digital AG, gibt wertvolle Hilfestellungen für Unternehmer in der Corona-Krise

Service für Ihre lexoffice Mandanten

Ab sofort steht Ihren Mandanten in lexoffice ein Antragsgenerator für staatliche Hilfen zur Verfügung. Anträge wie für die zinsloser Stundung der Umsatzsteuer oder für Soforthilfen können direkt mit den in lexoffice verfügbaren Daten generiert werden. Um die mobile Arbeit zu erleichtern, wird zudem der Kundenmanager von lexoffice allen Nutzer für sechs Monate gratis zur Verfügung stehen. Mandaten, die mit Lohn & Gehalt arbeiten können zudem Kurzarbeit abrechnen. Der „Quickcheck“ prüft dabei automatisch die Voraussetzungen.

Darüber hinaus bieten wir Ihren Mandanten Webinare für den Umgang mit der Krise: www.lexoffice.de/corona-krise

Steuerstundung beantragen

Typische Mandantenfragen

Hier finden Sie die häufigsten Fragen und Antworten zur Corona-Krise, die bei uns bereits eingegangen sind. Die Liste wird fortlaufend erweitert und aktualisiert.

Ihr Anliegen ist nicht aufgeführt? Dann nehmen Sie direkt Kontakt mit uns auf.

  • Freelancer-Themen
    Ich kann meinen Vertrag nicht erfüllen wegen Corona, was mache ich jetzt?
    Wenn Ihr Betrieb, zum Beispiel ein Handwerksbetrieb, seine Vertragsleistung nicht erfüllen kann, weil er infolge der Coronakrise mit Personalmangel oder Lieferengpässen zu kämpfen hat, dann informieren Sie am besten frühzeitig und schriftlich Ihren Vertragspartner darüber, dass Sie infolge der Coronakrise den Termin nicht einhalten können. Ob ein Betrieb Verzugschadensersatz leisten oder eine Vertragsstrafe zahlen muss, weil er Termine nicht wie vereinbart eingehalten hat, hängt laut RA Schmitz vom Einzelfall ab: Quelle
  • Arbeitgeberthemen
    Darf ich als Arbeitgeber Überstunden anordnen, wenn jetzt viele ausfallen?
    Arbeitnehmer sind grundsätzlich nur dann zur Leistung von Überstunden verpflichtet, wenn sich dies aus einem Tarifvertrag, einer Betriebsvereinbarung oder einem Arbeitsvertrag ergibt. Es kann jedoch auch eine Nebenpflicht zur Leistung von Überstunden bestehen, wenn durch die geforderten Überstunden ein sonst dem Arbeitgeber drohender Schaden, der auf andere Weise nicht abgewendet werden kann, vermieden wird. Dies könnte auch dann der Fall sein, wenn es beispielsweise aufgrund von COVID-19-Erkrankungen zu erheblichen Personalausfällen kommt.Besteht keine arbeits- oder kollektivvertragliche Bestimmung über die Bezahlung der Überstunden, kann der Arbeitnehmer grundsätzlich gem. § 612 BGB die Grundvergütung für die Überstunden verlangen. Der Anspruch auf Überstundenvergütung setzt voraus, dass die Überstunden vom Arbeitgeber angeordnet, gebilligt oder geduldet wurden und jedenfalls zur Erledigung der geschuldeten Arbeit notwendig waren. Quelle: BMAS
  • Antragsgenerator
    Wer steckt hinter dem Antragsgenerator?
    lexoffice ist eine Online Buchhaltungs- und Unternehmersoftware, die Selbstständige, Freelancer, Startups sowie kleine und mittlere Unternehmen unterstützt. Aufgrund von COVID-19 fokussiert lexoffice aktuell u.a. auf die Möglichkeiten staatlicher Hilfe und entwickelt dazu Tools wie den Antragsgenerator. Die Experten prüfen täglich aktuelle staatliche Antragsmöglichkeiten, die sofort im Antragsgenerator ergänzt werden.
  • Arbeitgeberthemen,Gewerbetreibende
    Wie viel Bußgeld droht, wenn Verbote im Rahmen der Coronavirus-Maßnahmen ignoriert werden?
    Eine einheitliche Verordnung zur Umsetzung des Kontaktverbotes gibt es laut Experten der ARAG Versicherung nicht. Die meisten Bundesländer verzichten bislang auf einen expliziten Straf- und Bußgeldkatalog. Doch in den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz müssen Unternehmer bei Verstößen bereits mit saftigen Strafen rechnen: Weiterführende Informationen jeweils hinter dem Link.
  • Arbeitgeberthemen,Freelancer-Themen
    Muss ich meinen Mitarbeitern weiter ein Gehalt zahlen, wenn das Gesundheitsamt meinen Betrieb schließt?
    Bei bloßem Infektionsverdacht mit anschließendem, von Behörden angeordnetem Beschäftigungsverbot bzw. Quarantäne haben Arbeitnehmer keinen Anspruch auf eine Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber. Es erhält nur Lohnfortzahlung, wer akut erkrankt und dadurch arbeitsunfähig ist. Ansonsten gehen Ihre Arbeitnehmer aber nicht leer aus. Eine Entschädigungsleistung gibt es nach dem Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten (§ 56 Abs. 1 IfSG) durch den Staat. Diese richtet sich in der Höhe nach dem Krankengeldanspruchs aus und wird vom Arbeitgeber ausgezahlt, aber vom zuständigen Gesundheitsamt erstattet. Auch Selbständige müssen übrigens in Quarantäne nicht auf Einkommen verzichten. Quelle: RA Volker Görzel für https://www.deutsche-handwerks-zeitung.de
  • Arbeitgeberthemen
    Meine Mitarbeiter wurden in Quarantäne geschickt. Was muss ich machen, um die Lohnfortzahlung erstattet zu bekommen?
    Wird für einen oder mehrere Ihrer Mitarbeiter aufgrund der Corona Pandemie vom zuständigen Gesundheitsamt eine Quarantäne angeordnet, zahlen Sie als Arbeitgeber den Lohn bzw. das Gehalt zunächst weiter. Unabhängig davon, ob die Quarantäne in der eigenen Wohnung oder an einem anderen Ort angeordnet wird. Mitarbeiter haben für sechs Wochen Anspruch auf diese Lohnfortzahlung. Ab der siebten Woche erhalten die Betroffenen eine Entschädigung in Höhe des Krankengeldes direkt von der zuständigen Behörde. Nach § 56 Infektionsschutzgesetz können Sie sich als Arbeitgeber die Kosten für die Lohnfortzahlung zurückerstatten lassen.Fristen und Vorgehensweise: https://www.lexoffice.de/lohn/wissen/quarantaene/
  • Freelancer-Themen,Gewerbetreibende
    Welche Soforthilfe-Zuschüsse gibt es für Selbstständige, kleine Unternehmen und Freiberufler?
    Im Bereich der Soforthilfe-Zuschüsse stehen neben den Sonderförderungen der KSK für einzelne Bundesländer grundsätzlich zwei Förderungsmöglichkeiten zur Verfügung: Soforthilfe-Zuschüsse der Bundesrepublik und Soforthilfe-Zuschüsse der einzelnen Bundesländer. Mehr über die Zuschüsse und die Antragsmöglichkeiten: Soforthilfe-Zuschüsse

Beachten Sie des Weiteren den Fragenkatalog der Bundessteuerberaterkammer.

Aktuelle Informationen aus der Branche

RSS Weitere Beiträge der Haufe Group zur Corona-Krise

  • Daran erkennen Sie ein Erschöpfungssyndrom: Erschöpfungssyndrom in der Corona-Krise 5. Juni 2020
    In manchen Bereichen hat die Arbeitsbelastung durch die Corona-Krise stark zugenommen. Die Beschäftigten auf Intensivstationen oder in Pflegeheimen arbeiten oft bis an ihre Grenzen oder darüber hinaus. Ihre Erschöpfung ist jedoch ein Risiko für die Sicherheit bei der Arbeit.Mehr zum Thema 'Coronavirus'...Mehr zum Thema 'Arbeitszeit'...Mehr zum Thema 'Gesundheit'...
  • Ausbildung: Prämien für Ausbildungsbetriebe 4. Juni 2020
    Die Wirtschaft vermeldet alarmierende Zahlen: Jeder dritte Ausbildungsbetrieb sieht sich wegen der Corona-Krise gezwungen, die Ausbildung ganz oder teilweise auszusetzen. Die Bundesregierung möchte gegensteuern und hat im neuen Konjunktur- und Krisenbewältigungspaket Prämien für Ausbildungsbetriebe verankert.Mehr zum Thema 'Duale Ausbildung'...Mehr zum Thema 'Ausbildung'...Mehr zum Thema 'Coronavirus'...
  • Corona-Konjunkturpakete beschlossen: Es gibt frisches Geld vom Bund – auch für die Gebäudesanierung 4. Juni 2020
    Das angekündigte Corona-Konjunkturpaket ist da. Mit 130 Milliarden Euro will die Bundesregierung Unternehmen temporär und langfristig aus der Krise helfen. Auch der Klimaschutz kommt nicht zu kurz. Die Mittel für das CO2-Gebäudesanierungsprogramm sollen zusätzlich aufgestockt werden.Mehr zum Thema 'Klimaschutz'...Mehr zum Thema 'Coronavirus'...Mehr zum Thema 'Immobilienbranche'...
  • Coronakrise: Mietenmoratorium: Bundesregierung plant derzeit keine Verlängerung 4. Juni 2020
    Vermieter können Mietern nicht kündigen, wenn diese ihre Miete wegen der Coronakrise nicht zahlen können. Diese Sonderregelung im Mietrecht wurde im März beschlossen. Sie gilt bis 30. Juni. Eine Verlängerung plant die Bundesregierung offenbar nicht.Mehr zum Thema 'Mietrecht'...Mehr zum Thema 'Miete'...Mehr zum Thema 'Coronavirus'...
  • Coronavirus-Krise: Konjunkturpaket bringt Mehrwertsteuer-Senkung 4. Juni 2020
    Der Koalitionsausschuss hat sich am Mittwoch auf ein umfangreiches Konjunktur- und Zukunftspaket mit vielen steuerlichen Maßnahmen verständigt.Mehr zum Thema 'Umsatzsteuer'...Mehr zum Thema 'Steueränderungen'...Mehr zum Thema 'Coronavirus'...Mehr zum Thema 'Einkommensteuer'...Mehr zum Thema 'Körperschaftsteuer'...Mehr zum Thema 'Einfuhrumsatzsteuer'...Mehr zum Thema 'Personengesellschaft'...Mehr zum Thema 'Kfz-Steuer'...Mehr zum Thema 'AfA'...Mehr zum Thema 'Abschreibung'...

Weiterführende Informationen

Auf der Corona-Themenseite von Lexware finden Sie weitere Informationen, Hilfestellungen sowie kostenlose Online-Schulungen zu den Themen Arbeitsrecht und Risikovorbeugung in der Krise.