Partnergesellschaft &
8211; PartnerG

Die Partnerschaftsgesellschaft ist eine spezielle Rechtsform für Personen, die in Freien Berufen tätig sind und miteinander kooperieren wollen.

Man könnte sie auch als die freiberufliche Variante der OHG bezeichnen.

Beispiele für in Frage kommende Freiberufler sind Unternehmensberater, Autorenteams, Psychotherapeuten, Rechtsanwälte.

Der Name einer PartG setzt sich aus drei Elementen zusammen: Dem Namen eines oder mehrerer Partner, dem Zusatz “und Partner” oder “Partnerschaft”, sowie den Bezeichnungen aller in der Partnerschaft vertretenen Berufe.

Partnername, Rechtsformangabe und Berufsbezeichnung bilden dann den Namenskern des Partnerschaftsnamens. Als Partnername reicht die Angabe mindestens eines Partners aus. Es können aber auch zwei oder mehr Partnernamen in den Namen der Partnerschaft aufgenommen werden. (§ 2 Abs. 1 PartGG).

Ein Beispiel wäre “Müller, Meier und Schmidt – Unternehmensberater-Partnerschaft”.

Mindestkapital ist für eine PartG nicht erforderlich. Die Anmeldung erfolgt beim elektronischen Partnerschaftsregister. Das übernimmt immer ein Notar, der dann diese Anmeldung durch Unterschriften der Partner auch beglaubigen muss.

In einer PartG können sich ausschließlich Angehörige freier Berufe zur Ausübung ihrer Berufe zusammenschließen, keine weiteren hinzunehmen.

Ansonsten beruht sie im Wesentlichen auf den Grundlagen der Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR). Im Unterschied zur GbR bietet die Partnerschaftsgesellschaft allerdings die Möglichkeit einer Haftungsbeschränkung.

Der Partnerschaftsvertrag einer PartG muss immer in Schriftform festgehalten werden und enthält zwingend

  • Namen und den Sitz der Partnerschaft
  • Namen und Vornamen sowie den in der Partnerschaft ausgeübten Beruf und
  • Wohnort jedes Partners
  • sowie den Gegenstand der Partnerschaft

Freiberufler, deren Haftung per Berufsgesetz und Verordnung beschränkt ist, müssen eine Haftpflichtversicherung abschließen.

Das Besondere an Partnerschaftsgesellschaften ist die Möglichkeit der Haftungsbeschränkung.

Generell haften die Partner für Verbindlichkeiten der Partnerschaft gesamtschuldnerisch und persönlich.

Wenn aber nur einzelne Partner mit der Bearbeitung eines Auftrags beschäftigt waren, haften auch nur sie für eventuell entstandene berufliche Fehler.

Die anderen Partner haften in diesem Fall also nicht mit ihrem Privatvermögen.