Eine Finanzierungsplan Vorlage erstellen und lesen

Mit einer Vorlage, ist es ganz einfach einen Finanzierungsplan zu erstellen. Die wichtigsten Angaben sind bereits für Sie eingetragen und Sie können einfach Ihre Daten ergänzen. Allerdings gibt es auch Anpassungsmöglichkeiten. Wollen Sie mehr ins Detail gehen, können Sie weitere Angaben hinzufügen und mit den entsprechenden Daten versehen. Der detaillierte Finanzierungsplan enthält so viele Angaben, wie Sie gerne möchten. Laden Sie unsere Vorlage für den Finanzierungsplan jetzt kostenlos herunter.

Ihre Finanzen im Griff. Mit lexoffice.

Finanzierungsplan Vorlage

Mit unserer kostenlosen Vorlage erstellen Sie schnell einen Finanzierungsplan und haben direkt einen guten Überblick über Ihre finanziellen Mittel. Die kostenlose Vorlage können Sie hier herunterladen.

Sie werden auf den ersten Blick feststellen, dass es nicht sehr schwer ist, einen Finanzierungsplan zu lesen. Im Grunde handelt es sich um eine Auflistung der einzelnen finanziellen Möglichkeiten.

Damit Sie aber wissen, ob das Ergebnis aus dem Finanzierungsplan Ihrem Anliegen genügt, müssen Sie im Vorfeld einen Kapitalbedarfsplan aufstellen. Dieser ist Teil des Finanzplans und enthält alle geplanten Investitionen. Von der Struktur her ist der Kapitalbedarfsplan wie der Finanzierungsplan aufgebaut. Sie listen alle geplanten Investitionen und deren Kosten auf und erhalten so eine Gesamtsumme.

Haben Sie sowohl den Kapitalbedarfsplan als auch den Finanzierungsplan fertig, verrechnen Sie die Ergebnisse miteinander. Das Gesamtergebnis aus dem Finanzierungsplan muss die Gesamtsumme aus dem Kapitalbedarfsplan mindestens decken oder besser noch übersteigen, damit Sie finanziell auf der sicheren Seite stehen. Leichter erhalten Sie diese wichtige Information nicht.

Screenshot: Finanzierungsplan Vorlage zum kostenlosen Download

Sie wollen einen Finanzierungsplan erstellen? Dann ist eine Vorlage für einen Finanzierungsplan sehr praktisch. Notwendig ist es aber auch …

Buchhaltungssoftware von lexoffice
zum Einfach loslegen

  • Einfache Bedienung ohne Buchhaltungskenntnisse
  • Endlich Ordnung in Rechnungen, Belegen & Banking
  • Zeit sparen mit Automatisierter Buchhaltung
  • Mobil arbeiten per Web, App & unterwegs
  • Ideal für Selbstständige, Unternehmer, Handwerker, Freelancer
lexoffice Buchhaltungssoftware mit Auszeichnungen für PC und Smartphone

lexoffice Kunden sparen durchschnittlich 5.478 € – jedes Jahr!

Welchen Mehrwert bietet lexoffice? – 3,4 h mehr Freizeit
Welchen Mehrwert bietet lexoffice? – 32% schneller Geld erhalten
Welchen Mehrwert bietet lexoffice? – 39% effizienter arbeiten

Seriensieger – Mehrfacher Testsieger seit 2012

Was ist ein Finanzierungsplan?

Ein häufiger Fehler ist es, den Finanzierungsplan mit einem Finanzplan oder gar einem Businessplan zu verwechseln. Dabei bestehen zwischen diesen drei Plänen große Unterschiede.

Der Businessplan dient der Planung des Aufbaus des gesamten Geschäfts. Dazu gehören unter anderem die Geschäftsidee, das Geschäftsmodell, eine Marketing-Strategie und auch ein Finanzplan.

Ein Finanzplan ist für die Gründung eines Start-Ups oder Unternehmens wichtig. Im Finanzplan wird erklärt, wie die Gründung finanziert werden soll. Dabei stellen Sie einen Plan auf, der erklärt, wie viel Kapital nötig ist, damit die Ausgaben für die Unternehmensgründung gedeckt sind.

Der Finanzierungsplan baut auf dem Finanzplan auf, während der Finanzplan aber vor allem für die Gründung relevant ist, behandelt der Finanzierungsplan alle Kosten, die aufkommen, wenn der Betrieb läuft und die Gründungsphase abgeschlossen ist.

Der Finanzierungsplan beinhaltet die Geldquellen, über die Sie verfügen, um Ihr Unternehmen zu finanzieren. Dazu gehört sowohl das Eigenkapital, wie Bargeld oder das Geld auf dem Bankkonto als auch das Fremdkapital, wie Kredite oder Fördermittel.

Durch den Finanzierungsplan behalten Sie den Geldfluss im Auge und wissen immer, welches Kapital Ihnen zur Verfügung steht und wo dieses Kapital herkommt.

Eigenkapital und Fremdkapital

Während der Gründungsphase greifen die meisten Unternehmen größtenteils auf Eigenkapital zurück. Zu Beginn ist es recht schwierig, Geldgeber:innen zu finden, die in das eigene Unternehmen investieren wollen.

Im weiteren Verlauf kann dann vermehrt auch Fremdkapital in die Firma kommen. Das ist auch wichtig, um eine effiziente Kapitalstruktur aufzuweisen und so das Wachstum des Unternehmens zu ermöglichen.

Die Finanzierung über Fremdkapital wird einfacher, je erfolgreicher ein Unternehmen ist. Investor:innen können bei Erfolg verhältnismäßig risikofrei mit ihrem Geld in ein Unternehmen einsteigen und wissen, worauf sie sich einlassen.

Allerdings sollte es eine gewisse Balance zwischen Eigenkapital und Fremdkapital in Ihrem Unternehmen geben. Ab einem Wert von 60 Prozent Fremdkapital sollten Sie ein Auge darauf haben, dass Ihr Eigenkapital nicht zu sehr in den Rückstand gerät.

Mehr Eigenkapital bedeutet, dass Sie besser investieren können und unabhängiger von Zweitparteien sind. Allerdings kann Fremdkapital Ihnen dabei helfen, größere Anschaffungen zu machen, ohne dadurch in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten.

Sie können die Höhe des Eigenkapitals und die Höhe des Fremdkapitals im Rahmen der Betriebswirtschaftlichen Auswertung als Kennzahlen berechnen. Das geht über die Eigenkapitalquote, die sich ergibt, wenn Sie das Eigenkapital durch das Gesamtkapital teilen und dann mit 100 multiplizieren. Die Fremdkapitalquote berechnen Sie auf die gleiche Weise, nur mit dem Fremdkapital anstelle des Eigenkapitals.

Inhalt eines Finanzierungsplans

Ein Finanzierungsplan besteht aus drei Elementen:

  • Gesamtkosten – dazu zählen Anschaffungskosten oder Herstellungskosten
  • Eigenmittel – das ist vor allem das Eigenkapital, aber kann auch die Eigenleistung beinhalten
  • Fremdmittel – das sind logischerweise das Fremdkapital und eventuell Fremdleistungen

Sie können einen Finanzierungsplan für einen Zeitraum aufstellen, der alle Kosten über diesen Zeitraum berücksichtigt. Sie können einen Finanzierungsplan aber auch erstellen, wenn Sie eine bestimmte Anschaffung vorhaben und die Finanzierung dafür planen wollen.

Wollen Sie beispielsweise eine neue Lagerhalle bauen lassen, brauchen Sie einen Finanzierungsplan. Darin berücksichtigen Sie alle Kosten, die für den Bau dieser Lagerhalle anfallen. Das sind die Baukosten, der Kaufpreis für Material, aber auch die Nebenkosten, wie die Grunderwerbsteuer.

Neben Ihrem Eigenkapital können Sie auch eine Eigenleistung einbringen. Haben Sie beispielsweise selbst ein Bauunternehmen und die Lagerhalle ist für Ihre Baumaterialien gedacht, können Sie die Halle selber bauen. Die Eigenleistung rechnen Sie dafür in einen Kostenfaktor um. Dabei spielt zum Beispiel das Gehalt Ihrer Mitarbeiter:innen eine große Rolle, die Sie für den Bau der Lagerhalle bezahlen.

Fremdkapital oder Fremdleistungen bringen Sie für die Arbeiten ein, die Sie und Ihr Team nicht selber erledigen können. Auch hier rechnen Sie die Fremdleistungen in einen Kostenfaktor um, damit Sie einen Betrag haben, mit dem Sie im Finanzierungsplan arbeiten können.